Rechts­kraft und Urteils­for­mel

Der Umfang der Rechts­kraft eines Urteils ist in ers­ter Linie der Urteils­for­mel zu ent­neh­men. Reicht die Urteils­for­mel allein nicht aus, den Umfang der Rechts­kraft zu bestim­men, sind zur Aus­le­gung der Urteils­for­mel der Tat­be­stand und die Ent­schei­dungs­grün­de, erfor­der­li­chen­falls auch das Par­tei­vor­brin­gen, her­an­zu­zie­hen 1. Bei einem Aner­kennt­nis­ur­teil kommt es für die Aus­le­gung der Urteils­for­mel in ers­ter Linie dar­auf an, was die Par­tei­en gewollt und erklärt haben 2.

Rechts­kraft und Urteils­for­mel

Der Umfang der Rechts­kraft eines Urteils ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs in ers­ter Linie der Urteils­for­mel zu ent­neh­men. Reicht die Urteils­for­mel allein nicht aus, den Umfang der Rechts­kraft zu bestim­men, sind zur Aus­le­gung der Urteils­for­mel der Tat­be­stand und die Ent­schei­dungs­grün­de, erfor­der­li­chen­falls auch das Par­tei­vor­brin­gen, her­an­zu­zie­hen 3. Bei einem Aner­kennt­nis­ur­teil kommt es für die Aus­le­gung der Urteils­for­mel in ers­ter Linie dar­auf an, was die Par­tei­en gewollt und erklärt haben 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 24. Juli 2014 – I ZR 27/​13

  1. Anschluss an BGH, Urteil vom 13.05.1997 – VI ZR 181/​96, NJW 1997, 3447; Urteil vom 14.02.2008 – I ZR 135/​05, GRUR 2008, 933 = WRP 2008, 1227 Schmier­mit­tel[]
  2. Anschluss an BGH, Urteil vom 22.02.1952 – I ZR 117/​51, BGHZ 5, 189 Zwil­ling[]
  3. vgl. BGH, Urteil vom 13.05.1997 – VI ZR 181/​96, NJW 1997, 3447, 3448; Urteil vom 14.02.2008 – I ZR 135/​05, GRUR 2008, 933 Rn. 13 = WRP 2008, 1227 – Schmier­mit­tel, mwN[]
  4. vgl. BGH, Urteil vom 22.02.1952 – I ZR 117/​51, BGHZ 5, 189, 192 – Zwil­ling[]
  5. Anschluss an BGH, Beschluss vom 11.03.2015 – XII ZB 571/​13, Rn. 14[]