Rück­wir­ken­de Ver­jäh­rungs­hem­mung bei schwe­ben­den Ver­hand­lun­gen

Bei schwe­ben­den Ver­hand­lun­gen wirkt die Hem­mung grund­sätz­lich auf den Zeit­punkt zurück, in dem der Gläu­bi­ger sei­nen Anspruch gegen­über dem Schuld­ner gel­tend gemacht hat [1].

Rück­wir­ken­de Ver­jäh­rungs­hem­mung bei schwe­ben­den Ver­hand­lun­gen

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs genügt es für das Vor­lie­gen von die Ver­jäh­rung hem­men­den Ver­hand­lun­gen, wenn der Berech­tig­te Anfor­de­run­gen an den Ver­pflich­te­ten stellt und die­ser nicht sofort ablehnt, son­dern sich auf Erör­te­run­gen ein­lässt. Ant­wor­tet der Ver­pflich­te­te auf die Mit­tei­lung des Berech­tig­ten als­bald in sol­cher Wei­se, dass die­ser anneh­men darf, der Ver­pflich­te­te wer­de im Sin­ne einer Befrie­di­gung der Ansprü­che Ent­ge­gen­kom­men zei­gen, so tritt eine Ver­jäh­rungs­hem­mung ein, die auf den Zeit­punkt der Anspruchs­an­mel­dung zurück­zu­be­zie­hen ist [2].

Frü­he­re Ent­schei­dun­gen des VII. und auch des VIII. Zivil­se­nats des Bun­des­ge­richts­hofs ste­hen die­ser Recht­spre­chung nicht ent­ge­gen. Ent­we­der bezie­hen sie sich auf den anders lau­ten­den § 639 Abs. 2 BGB aF [3] oder aber sie stel­len auf den spä­te­ren Zeit­punkt ab, weil dies aus­reich­te, um eine recht­zei­ti­ge Hem­mung anneh­men zu kön­nen, ohne der anders lau­ten­den Recht­spre­chung des VI. Zivil­se­nats des Bun­des­ge­richts­hofs ent­ge­gen­zu­tre­ten [4].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 19. Dezem­ber 2013 – IX ZR 120/​11

  1. Anschluss an BGH, Urteil vom 11.11.1958 – VI ZR 231/​57, VersR 1959, 34, 36; vom 13.02.1962 – VI ZR 195/​61, VersR 1962, 615[]
  2. BGH, Urteil vom 11.11.1958 – VI ZR 231/​57, VersR 1959, 34, 36; vom 13.02.1962 – VI ZR 195/​61, VersR 1962, 615, 616; vgl. auch BGH, Urteil vom 13.03.2008 – I ZR 116/​06, VersR 2008, 1669 Rn. 12, 13, 25[]
  3. BGH, Urteil vom 07.10.1982 – VII ZR 334/​80, NJW 1983, 162, 163; vom 15.04.1999 – VII ZR 415/​97, ZIP 1999, 1132, 1133[]
  4. BGH, Urteil vom 28.11.1984 – VIII ZR 240/​83, BGHZ 93, 64, 66 ff; vom 26.10.2006 – VII ZR 194/​05, NJW 2007, 587 Rn. 15[]