Sach- und Arbeits­leis­tun­gen des Ver­mie­ters in der Betriebs­kos­ten­ab­rech­nung

Der Bun­des­ge­richts­hof hat sich heu­te in einer Ent­schei­dung mit der Fra­ge befasst, mit wel­chem Betrag der Ver­mie­ter eige­ne Sach- und Arbeits­leis­tun­gen in der Betriebs­kos­ten­ab­rech­nung anset­zen darf.

Sach- und Arbeits­leis­tun­gen des Ver­mie­ters in der Betriebs­kos­ten­ab­rech­nung

Der Beklag­te ist Mie­ter einer Woh­nung der Klä­ge­rin in Köln. Die Par­tei­en strei­ten über die Posi­tio­nen "Gar­ten­pfle­ge" und "Haus­meis­ter" in der Abrech­nung der Betriebs­kos­ten. Dar­in sind nicht die der Klä­ge­rin durch den Ein­satz eige­nen Per­so­nals tat­säch­lich ent­stan­de­nen Kos­ten ein­ge­setzt, son­dern fik­ti­ve Kos­ten eines Dritt­un­ter­neh­mens (ohne Mehr­wert­steu­er).

Das erst­in­stanz­lich mit dem Rechts­streit befass­te Amts­ge­richt Köln hat die Zah­lungs­kla­ge abge­wie­sen 1. Auf die Beru­fung der Klä­ge­rin hat das Land­ge­richt Köln das amts­ge­richt­li­che Urteil geän­dert und der Kla­ge statt­ge­ge­ben ((LG Köln, Urteil vom 29.12.2011 – 1 S 44/​11). Die vom Land­ge­richt zuge­las­se­ne Revi­si­on des Beklag­ten blieb nun ohne Erfolg, der Bun­des­ge­richts­hof bestä­tig­te das Urteil des Land­ge­richts Köln:

Die Klä­ge­rin durf­te, so der Bun­des­ge­richts­hof, die von ihrem Per­so­nal erbrach­ten Haus­meis­ter- und Gar­ten­pfle­ge­ar­bei­ten gemäß § 1 Abs. 1 Satz 2 BetrKV nach den fik­ti­ven Kos­ten abrech­nen durf­te, die bei Erbrin­gung der Leis­tun­gen durch einen Drit­ten ent­stan­den wären. Die Rege­lung soll die Abrech­nung für den Ver­mie­ter ver­ein­fa­chen und gilt für natür­li­che und juris­ti­sche Per­so­nen. Die Klä­ge­rin hat die ange­setz­ten fik­ti­ven Kos­ten aus­rei­chend dar­ge­legt, indem sie ein detail­lier­tes Leis­tungs­ver­zeich­nis über die anfal­len­den Arbei­ten sowie das dar­auf beru­hen­de Ange­bot eines Unter­neh­mens vor­ge­legt hat. Der Erhe­bung der von der Klä­ge­rin ange­bo­te­nen Bewei­se bedurf­te es nicht, weil der Beklag­te die Anga­ben der Klä­ge­rin zu den fik­ti­ven Kos­ten eines Dritt­un­ter­neh­mens nicht bestrit­ten hat­te.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 14. Novem­ber 2012 – VIII ZR 41/​12

  1. AG Köln, Urteil vom 09.02.2011 – 223 C 333/​10[]