Schadensersatz für den Vollstreckungsgläubiger in der Zwangsversteigerung

Die Amtspflicht des Versteigerungsgerichts zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften im Zwangsversteigerungsverfahren schützt auch den Vollstreckungsgläubiger. Der Schutzzweck dieser Amtspflicht umfasst den Verlust, der dadurch eintritt, dass der Zuschlagsbeschluss wegen eines Zustellungsfehlers wieder aufgehoben wird und in einem nachfolgenden Versteigerungstermin ein geringerer Erlös erzielt wird1.

Schadensersatz für den Vollstreckungsgläubiger in der Zwangsversteigerung

Bundesgerichtshof, Versäumnisurteil vom 22. Januar 2009 – III ZR 172/08

  1. Abgrenzung zum BGH-Urteil vom 13. September 2001 – III ZR 228/00 – NJW-RR 2002, 307[]
Weiterlesen:
Der unverschuldete Rechtsirrtum im Wohnungsmietrecht