Über­nah­me der per­sön­li­chen Haf­tung in der Grund­schuld­ur­kun­de – und die AGB-Inhalts­kon­trol­le

Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs stellt die Über­nah­me der per­sön­li­chen Haf­tung ein abs­trak­tes Schuld­ver­spre­chen gemäß § 780 BGB dar.

Über­nah­me der per­sön­li­chen Haf­tung in der Grund­schuld­ur­kun­de – und die AGB-Inhalts­kon­trol­le

Auch wenn es vor­for­mu­liert in eine Grund­schuld­be­stel­lungs­ur­kun­de auf­ge­nom­men ist, hält ein sol­ches Schuld­ver­spre­chen der Inhalts­kon­trol­le nach §§ 307 ff. BGB stand, sofern es – etwa in der Zweck­er­klä­rung fest­ge­legt – nicht der Siche­rung frem­der, son­dern eige­ner Ver­bind­lich­kei­ten des Schuld­ners die­nen soll 1.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 15. Novem­ber 2016 – XI ZR 32/​16

  1. vgl. BGH, Urtei­le vom 05.03.1991 – XI ZR 75/​90, BGHZ 114, 9, 13; und vom 10.12 1991 – XI ZR 48/​91, WM 1992, 132[]