Urteils­ra­bu­lis­tik

Lässt die Begrün­dung des ange­foch­te­nen Urteils nur den Schluss zu, dass die Ent­schei­dung des Gerichts auf einer allen­falls den äuße­ren Wort­laut, nicht aber den Sinn des Par­tei­vor­trags erfas­sen­den Wahr­neh­mung beruht, kann dar­in ein Ver­stoß gegen den Anspruch der betrof­fe­nen Par­tei auf Gewäh­rung recht­li­chen Gehörs lie­gen 1.

Urteils­ra­bu­lis­tik

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 22. Juli 2010 – VII ZR 117/​08

  1. Anschluss an BGH, Beschluss vom 09.02.2009 – II ZR 77/​08, BauR 2009, 1003[]