Hilfs­per­so­nen im Gemein­nüt­zig­keits­recht

Die Tätig­keit einer als Hilfs­per­son nach § 57 Abs. 1 Satz 2 AO zur Ver­wirk­li­chung gemein­nüt­zi­ger Zwe­cke vom Auf­trag­ge­ber ein­ge­schal­te­ten Kör­per­schaft begrün­det man­gels Unmit­tel­bar­keit der Zweck­ver­fol­gung grund­sätz­lich kei­ne eige­ne steu­er­be­güns­tig­te Tätig­keit der Hilfs­per­son.

Hilfs­per­so­nen im Gemein­nüt­zig­keits­recht

Mit die­sem Urteil bestä­tigt der Bun­des­fi­nanz­hof die Auf­fas­sung der Finanz­ver­wal­tung im Anwen­dungs­er­lass zur Abga­ben­ord­nung.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 7. März 2007 – I R 90/​04