Vergütungsfestsetzung gegen die eigene Partei – und die Einigungsgebühr

Die Behauptung des Auftraggebers, die Tätigkeit seines prozessbevollmächtigten Rechtsanwalts sei für den späteren Abschluss eines außergerichtlichen Vergleichs nicht ursächlich geworden, stellt eine Einwendung dar, die im Gebührenrecht ihren Grund hat und die der Festsetzung einer Einigungsgebühr im Verfahren nach § 11 Abs. 1 RVG nicht entgegensteht.

Vergütungsfestsetzung gegen die eigene Partei – und die Einigungsgebühr

In dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall verlangten Rechtsanwälte gemäß § 11 Abs. 1 RVG über die in dem angefochtenen Beschluss erfolgte Festsetzung hinaus den Ansatz einer 1, 0 Einigungsgebühr gegen ihren Mandanten, den sie als Kläger in dem dem Vergütungsfestsetzungsverfahren zugrundeliegenden Rechtsstreit vor dem Landgericht Cottbus anwaltlich vertreten haben. Mit Schriftsatz vom 24.10.2017 teilten sie gegenüber dem Landgericht zur Begründung eines Terminverlegungsantrags mit, dass sich die Parteien weiter in Vergleichsverhandlungen befänden, was die Prozessbevollmächtigten der Beklagten mit Schriftsätzen gleichen Datums bestätigten. Mit Schriftsatz vom 29.05.2018 teilten die Prozessbevollmächtigten des damaligen Beklagten zu 2 mit, zwischen den Streitparteien sei dahingehend Einigung erzielt worden, dass der Kläger die Klage zurücknehmen, die Gerichtskosten tragen und die Beklagten keine Kostenanträge stellen sollten.

Mit Schriftsatz vom 24.07.2018 zeigte sich die Rechtsanwaltskanzlei K. für den Kläger an und teilte dem Landgericht unter anwaltlicher Versicherung ihrer Legitimierung mit, dass nach Eintritt weiterer dort nicht genannter Bedingungen, die außergerichtlich im Vergleichswege bestimmt worden seien, eine Klagerücknahme erfolgen werde; die ursprünglich mandatierten Rechtsanwälte seien für den Kläger nicht mehr prozessbevollmächtigt. Mit Schriftsatz vom 25.09.2018 zeigten die ursprünglich mandatierten Rechtsanwälte ihrerseits die Mandatsniederlegung an. Mit Schriftsatz vom 08.10.2018 baten die Prozessbevollmächtigten des Beklagten zu 2 erneut um eine Terminverlegung und Neuterminierung nicht vor Ablauf von sechs Monaten, weil die mitgeteilte Einigung noch nicht vollzogen worden sei. Mit Schriftsatz vom 10.10.2018 teilten die seinerzeitigen Prozessbevollmächtigten des Klägers mit, dass abhängig von der Umsetzung einer bereits erfolgten vergleichsweisen Einigung voraussichtlich kurzfristig eine Klagerücknahme erklärt werden könne; diese erklärten sie sodann namens und im Auftrag des Klägers durch weiteren Schriftsatz vom 27.11.2018 mit dem Zusatz, dass Kostenanträge zwischen den Parteien vereinbarungsgemäß nicht gestellt würden. Letzteres bestätigten die Prozessbevollmächtigten des damaligen Beklagten zu 1 mit Schriftsatz vom 19.12.2018.

Weiterlesen:
Verletzung des Grundrechts auf Gewährung effektiven Rechtsschutzes - und die unzulässige Rechtsbeschwerde

Mit Schriftsatz vom 19.02.2019 haben die Rechtsanwälte gemäß dem vom Landgericht festgesetzten Gegenstandswert beantragt, nach § 11 RVG ihre Vergütung gegen den Kläger unter anderem für eine 1,0 Einigungsgebühr (VV Nr. 1000, 1003 RVG) festzusetzen. Der Kläger hat der beantragten Festsetzung der Einigungsgebühr widersprochen, weil die gebührentatbestandlich erforderliche Mitwirkung der Rechtsanwälte nicht ersichtlich sei.

Die Rechtspflegerin des Landgerichts hat die von dem Kläger an die Rechtsanwälte zu zahlende gesetzliche Vergütung unter Absetzung der Einigungsgebühr festgesetzt1. Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Rechtsanwälte ist vor dem Brandenburgischen Oberlandesgericht ohne Erfolg geblieben2. Auf die Rechtsbeschwerde der Rechtsanwälte hob nun der Bundesgerichtshof die Beschwerdeentscheidung auf und verwies die Sache zurück an das Oberlandesgericht.

Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat zur Begründung seiner Entscheidung Folgendes ausgeführt:

Das Bestreiten des Klägers zur mitursächlichen Mitwirkung seiner vormaligen Prozessbevollmächtigten am Abschluss eines außergerichtlichen Vergleichs sei eine nicht gebührenrechtliche Einwendung i.S.v. § 11 Abs. 5 Satz 1 RVG, die im vereinfachten Vergütungsfestsetzungsverfahren des § 11 Abs. 1 RVG nicht zu prüfen sei.

Der Streit darüber, ob die Rechtsanwälte durch ihre früheren Vergleichsbemühungen an dem später durch andere Prozessbevollmächtigte des Klägers vereinbarten außergerichtlichen Vergleich – wie für die Erfüllung der in VV Nr. 1000, 1003 RVG geregelten Gebührentatbestände erforderlich – mitgewirkt haben oder ob der Kläger die nach VV Nr. 1000 Abs. 2 RVG bestehende Vermutung für das Erwachsen der Gebühr mangels einer für den Vergleichsschluss zumindest mitursächlichen Mitwirkung der Rechtsanwälte widerlegen könne, lasse sich in dem primär dem Rechtspfleger zugewiesenen vereinfachten Festsetzungsverfahren gemäß § 11 Abs. 1 RVG nicht in dem hierfür erforderlichen Maß zuverlässig klären.

Zwar könne die Einigungsgebühr nach VV Nr. 1000, 1003 RVG auch dann entstehen, wenn ein außergerichtlicher Vergleich geschlossen werde. Insoweit könne bei Beteiligung mehrerer Rechtsanwälte zumeist auch von einer jeweils mitursächlichen Mitwirkung derselben ausgegangen werden, so dass regelmäßig bei beiden Rechtsanwälten die Einigungsgebühr anfalle. Es könnten aber Umstände des Einzelfalls die Kausalitätsvermutung in Nr. 1000 Abs. 2 VV RVG widerlegen. Um eine Gefährdung der Interessen der Beteiligten zu vermeiden und das vereinfachte Festsetzungsverfahren auf die hier sachgerecht zu bewältigenden Fälle zu beschränken, habe der Gesetzgeber in § 11 Abs. 5 Satz 1 RVG vorgesehen, dass die Festsetzung abzulehnen sei, „soweit der Kläger Einwendungen oder Einreden erhebt, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund haben“. Diese einschränkende Vorschrift sei nach ihrem Sinn und Zweck auch in einem Fall wie dem vorliegenden anwendbar, in dem zwar kein Streit über frühere auftragsgemäße Vergleichsbemühungen des Rechtsanwalts bestehe, wohl aber darüber, ob diese Tätigkeit (noch) mitursächlich für das Zustandekommen eines später von der Partei außergerichtlich durch andere Rechtsanwälte mit der Gegenseite abgeschlossenen Vergleichs gewesen sei.

Weiterlesen:
Revisonszulassung per Anhörungsrüge

Ein solcher ausschließlich in außergerichtlichen Vorgängen begründeter Streit um die Mitursächlichkeit sei nach dem Zweck des § 11 Abs. 5 Satz 1 RVG als außergebührenrechtlich einzustufen, auch wenn der Begriff der „Mitwirkung“ beim Abschluss eines Vergleichs zum Gebührentatbestand in Nr. 1000 VV RVG selbst gehöre. Der Umstand, dass es sich dabei um einen Rechtsbegriff handele, dessen zutreffende Anwendung im Bestreitensfall von einer einzelfallbezogenen wertenden Beurteilung der Gesamtumstände abhänge, erfordere eine nur in einem Erkenntnisverfahren zu leistende rechtliche und tatsächliche Prüfung, so dass eine Einwendung vorliege, die nicht im Kostenrecht begründet sei und die eine stattgebende Gebührenfestsetzung nach § 11 Abs. 1 Satz 1 RVG hindere.

An diesem Ergebnis ändere es vorliegend nichts, dass die Rechtsanwälte für eine behauptete mitursächliche Mitwirkung auf ihren aktenkundigen Schriftsatz vom 24.10.2017 verweisen könnten, in dem sie gegenüber dem Landgericht die Fortführung von Vergleichsverhandlungen angezeigt hätten. Allein hieraus gehe nicht mit der für die Festsetzung nach § 11 RVG erforderlichen Sicherheit hervor, dass diese Verhandlungen noch für den sodann erstmals mit Schriftsatz der neuen Prozessbevollmächtigten des Klägers vom 24.07.2018 mitgeteilten außergerichtlichen Vergleichsschluss mitursächlich gewesen seien.

Auch könne nichts anderes aus dem Umstand hergeleitet werden, dass der Kläger den Vortrag der Rechtsanwälte nicht substantiiert bestritten habe. Eine materiellrechtliche Einwendung müsse nicht substantiiert bestritten werden, weil sie im vereinfachten Festsetzungsverfahren ohnehin nicht geprüft werden könne.

Weiterlesen:
Zuständigkeitsfragen in der Rechtsbeschwerde

Diese Ausführungen halten rechtlicher Überprüfung nicht in allen Punkten stand. Entgegen der Auffassung des Brandenburgischen Oberlandesgerichts stellt die Behauptung des Klägers, die Tätigkeit der Rechtsanwälte sei für den späteren Abschluss des außergerichtlichen Vergleichs nicht ursächlich geworden, eine Einwendung dar, die ihren Grund im Gebührenrecht hat und daher der Festsetzung einer Einigungsgebühr im Verfahren nach § 11 Abs. 1 RVG nicht entgegensteht, sondern im Vergütungsfestsetzungsverfahren zu überprüfen ist.

Noch zutreffend ist das Brandenburgische Oberlandesgericht davon ausgegangen, dass auch die von einem Rechtsanwalt für den Abschluss eines außergerichtlich abgeschlossenen Einigungsvertrags verdiente Einigungsgebühr nach VV Nr. 1000, 1003 RVG im Verfahren nach § 11 Abs. 1 RVG festgesetzt werden kann, wenn mit dem Einigungsvertrag ein gerichtliches Verfahren ganz oder teilweise beendet worden ist3.

Rechtsfehlerhaft ist dagegen die Auffassung des Brandenburgischen Oberlandesgerichts, wonach der Einwand der Partei, die Tätigkeit ihres früheren Rechtsanwalts sei nicht ursächlich für das Zustandekommen eines später von dieser außergerichtlich durch andere Rechtsanwälte mit der Gegenseite abgeschlossenen Vergleichs gewesen, als nicht gebührenrechtlicher Einwand i.S.v. § 11 Abs. 5 Satz 1 RVG anzusehen sei.

Ob die Behauptung des Auftraggebers, die Tätigkeit seines früheren Prozessbevollmächtigten sei für den Abschluss eines späteren außergerichtlich abgeschlossenen Vergleichs nicht ursächlich geworden, eine nicht gebührenrechtliche Einwendung i.S.v. § 11 Abs. 5 Satz 1 RVG darstellt, ist umstritten.

Vereinzelt wird in der obergerichtlichen Rechtsprechung mit dem Brandenburgischen Oberlandesgericht die Auffassung vertreten, dass der Streit um die Ursächlichkeit einer früheren anwaltlichen Tätigkeit für einen später ohne die Beteiligung des Rechtsanwalts abgeschlossenen außergerichtlichen Vergleich im Hinblick auf den Zweck des vereinfachten Festsetzungsverfahrens als eine Einwendung zu betrachten sei, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund habe, so dass eine Gebührenfestsetzung nach § 11 Abs. 1 RVG ausscheide4.

Die überwiegende Ansicht in Rechtsprechung und Schrifttum bejaht bei einem Streit über die Ursächlichkeit der Mitwirkung eines Rechtsanwalts an einem späteren Vergleichsabschluss hingegen das Vorliegen einer gebührenrechtlichen Einwendung, die der Festsetzung der Einigungsgebühr im Festsetzungsverfahren nicht entgegensteht5.

Weiterlesen:
Die Beweiskraft einer Privaturkunde - und der Streit um ihre Echtheit

Die letztgenannte Auffassung trifft zu.

Nach § 11 Abs. 5 Satz 1 RVG ist die Festsetzung der Vergütung abzulehnen, soweit der Kläger Einwendungen oder Einreden erhebt, die nicht im Gebührenrecht ihren Grund haben.

Gebührenrechtlich ist eine Einwendung oder eine Einrede, wenn sich der Kläger darauf beruft, die tatbestandlichen Voraussetzungen der im Festsetzungsverfahren geltend gemachten Gebühr nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz seien nicht erfüllt. Hierzu zählt etwa der Einwand, der Anwalt habe nach einer unzutreffenden Ziffer des Vergütungsverzeichnisses abgerechnet oder die geforderte Vergütung sei nicht in der geforderten Höhe entstanden6.

Dagegen ist eine Einwendung oder Einrede in der Regel dann nicht gebührenrechtlicher Art, wenn sie ihren Grund in materiellrechtlichen Vorschriften hat oder auf besondere Abreden zwischen dem Rechtsanwalt und seinem Auftraggeber gestützt wird7. So wurden in der obergerichtlichen Rechtsprechung zum Beispiel das Bestreiten des Mandanten, dem Rechtsanwalt einen entsprechenden Auftrag erteilt zu haben8, die Aufrechnung des Auftraggebers gegen die zur Festsetzung angemeldete Vergütungsforderung mit einer Gegenforderung9, die Behauptung, der Rechtsanwalt habe die geltend gemachte Vergütungsforderung gestundet10 oder die Erfüllung der zur Festsetzung angemeldeten Vergütungsforderung11 als nicht gebührenrechtliche Einwendungen beurteilt.

Die Behauptung des Auftraggebers, die anwaltliche Tätigkeit seines früheren Prozessbevollmächtigten sei für den späteren Abschluss eines außergerichtlichen Vergleichs nicht ursächlich geworden, stellt eine gebührenrechtliche Einwendung dar.

Nach Nr. 1000 Abs. 1 VV RVG entsteht die Einigungsgebühr unter anderem für die Mitwirkung beim Abschluss eines Vertrags, durch den der Streit oder die Ungewissheit über ein Rechtsverhältnis beseitigt wird12. Die Gebühr entsteht auch für die Mitwirkung bei entsprechenden Vertragsverhandlungen, es sei denn, dass diese für den Abschluss des Vertrags im Sinne des Absatzes 1 nicht ursächlich war (Nr. 1000 Abs. 1 VV RVG). Die vom Gesetz vermutete Kausalität der anwaltlichen Tätigkeit für den Abschluss eines späteren Vergleichs gehört somit zu den tatbestandlichen Voraussetzungen für die Entstehung der Einigungsgebühr. Mit dem Einwand, die frühere Tätigkeit eines Rechtsanwalts sei für einen späteren Vergleichsabschluss nicht (mit)ursächlich geworden, bestreitet der Kläger somit das Vorliegen des vom Rechtsanwälte geltend gemachten Gebührentatbestands. Damit ist dieser Einwand gebührenrechtlicher Natur.

Weiterlesen:
Zwangsverwaltung - und die Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Entgegen der Auffassung des Brandenburgischen Oberlandesgerichts besteht kein Grund, Fälle, in denen streitig ist, ob ein Rechtsanwalt an einem außergerichtlich abgeschlossenen Vergleich mitgewirkt hat; vom Vergütungsfestsetzungsverfahren auszunehmen.

Zwar soll das Festsetzungsverfahren nach § 11 RVG es einem Rechtsanwalt ermöglichen, auf einfachem und kostengünstigem Weg zu einem Titel über seine Honorarforderung gegen den eigenen Mandanten zu gelangen, ohne seine Rechte in einem ordentlichen Klageverfahren geltend machen zu müssen13. Dies bedeutet jedoch nicht, dass in diesem Verfahren nur solche Fragen rechtlicher oder tatsächlicher Natur geklärt werden könnten, deren Beantwortung sich unmittelbar aus der Verfahrensakte ergibt. Besteht Streit darüber, ob in tatsächlicher Hinsicht die Voraussetzungen für einen geltend gemachten Gebührentatbestand vorliegen, ist auch dann im Festsetzungsverfahren darüber zu entscheiden, wenn sich die Klärung nicht aus den Verfahrensakten ergibt14. Dem kann nicht entgegengehalten werden, das Vergütungsfestsetzungsverfahren sei für eine Tatsachenprüfung nicht geeignet. Der Rechtspfleger verfügt im Festsetzungsverfahren über die erforderlichen prozessualen Möglichkeiten zur Ermittlung auch solcher Tatsachen, die sich nicht unmittelbar aus der Verfahrensakte ergeben. Nach § 11 Abs. 2 Satz 2 RVG i.V.m. § 104 Abs. 2 Satz 1 ZPO ist der Ansatz der zur Festsetzung angemeldeten Gebühren vom Rechtsanwälte glaubhaft zu machen15. Hierfür ist erforderlich, dass die tatsächlichen Voraussetzungen des geltend gemachten Gebührentatbestands mit überwiegender Wahrscheinlichkeit feststehen müssen. Zur Glaubhaftmachung können gemäß § 294 Abs. 1 ZPO alle Beweismittel unter Einschluss der eidesstattlichen Versicherung verwendet werden16. Gelingt dem Rechtsanwälte die Glaubhaftmachung sämtlicher Tatbestandsvoraussetzungen der geltend gemachten Gebühr nicht, ist der Vergütungsfestsetzungsantrag vom Rechtspfleger insoweit abzulehnen. Schließlich kennt das Zivilverfahrensrecht eine Vielzahl anderer Verfahren, die in den Zuständigkeitsbereich des Rechtspflegers fallen und in denen eine Tatsachenprüfung mit den Mitteln der Glaubhaftmachung erforderlich ist17.

Die angefochtene Entscheidung des Brandenburgischen Oberlandesgerichts konnte daher keinen Bestand haben. Sie war vom Bundesgerichtshof aufzuheben und die Sache an das Oberlandesgericht zurückzuverweisen (§ 577 Abs. 4 Satz 1 ZPO).

Weiterlesen:
Anhörungsrüge - und die erforderlichen konkreten Ausführungen

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 29. April 2020 – XII ZB 536/19

  1. LG Cottbus, Beschluss vom 06.05.2019 – 3 O 170/13[]
  2. OLG Brandenburg, Beschluss vom 20.08.2019 – 6 W 69/19[]
  3. BeckOK RVG/v. Seltmann [1.12.2018] § 11 Rn. 12; Schneider/Volpert/Fölsch/Klos Gesamtes Kostenrecht 2017 § 11 RVG Rn. 13; vgl. auch OLG Hamm JurBüro 2005, 87[]
  4. OLG Frankfurt JurBüro 1987, 1799; KG Beschluss vom 11.05.1979 1 W 879/79 4 jeweils zu § 19 Abs. 4 BRAGO; Hartmann/Toussaint Kostenrecht 50. Aufl. § 11 RVG Rn. 83 „Vergleich“[]
  5. KG Beschluss vom 10.01.2017 27 W 103/16 BeckRS 2017, 101889; KG JurBüro 2009, 35; OLG Köln MDR 2012, 1498, 1499; Mayer/Kroiß RVG 7. Aufl. § 11 Rn. 23; BeckOK RVG/v. Seltmann [1.12.2018] § 11 Rn. 12; Gerold/Schmidt/Müller-Rabe RVG 24. Aufl. § 11 Rn. 84 f. und 158; Hansens/Braun/Schneider Praxis des Vergütungsrechts 2. Aufl. Teil 4 Rn. 160; AnwKomm-RVG/N. Schneider 8. Aufl. § 11 Rn. 187; Hartung/Schons/Enders RVG 3. Aufl. § 11 Rn. 55; Hansens ZfSchR 2020, 44 f.[]
  6. vgl. LAG Baden-Württemberg Beschluss vom 26.11.2018 – 5 Ta 159/18 22; Mayer/Kroiß/Mayer RVG 7. Aufl. § 11 Rn. 136[]
  7. Hansens ZfSchR 2020, 42, 43[]
  8. OLG Koblenz NJOZ 2005, 1689, 1690; vgl. auch BVerfG Beschluss vom 25.04.2016 – 1 BvR 1255/14 4[]
  9. OLG Frankfurt JurBüro 2017, 409[]
  10. OLG Naumburg AGS 2017, 117[]
  11. OLG Köln JurBüro 2012, 654, 655[]
  12. vgl. BGH, Beschluss vom 11.12.2019 – XII ZB 276/19 NJW 2020, 1227 Rn. 22 f.[]
  13. Schneider/Volpert/Fölsch/Klos Gesamtes Kostenrecht 2. Aufl. § 11 RVG Rn. 1[]
  14. vgl. LAG Baden-Württemberg Beschluss vom 26.11.2018 – 5 Ta 159/18 22; KG JurBüro 2009, 35[]
  15. BeckOK RVG/v. Seltmann [1.03.2020] § 11 Rn. 42; KG JurBüro 2009, 35[]
  16. vgl. BGH Beschlüsse vom 04.04.2007 – III ZB 79/06 NJW 2007, 2493; und vom 13.04.2007 – II ZB 10/06 FamRZ 2007, 1096 Rn. 7 f. jeweils zum Kostenfestsetzungsverfahren[]
  17. vgl. auch LAG Baden-Württemberg Beschluss vom 26.11.2018 – 5 Ta 159/18 22[]

Bildnachweis: