Ver­rech­nung von Teil­zah­lun­gen – und die Kon­trol­le des Voll­stre­ckungs­ge­richts

Das Voll­stre­ckungs­ge­richt ist im Rah­men des streng for­ma­li­sier­ten Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­rens nicht befugt, eine vom Gläu­bi­ger vor­ge­nom­me­ne Ver­rech­nung an ihn geleis­te­ter Zah­lun­gen auf ihre Rich­tig­keit gemäß § 367 Abs. 1 BGB hin zu über­prü­fen.

Ver­rech­nung von Teil­zah­lun­gen – und die Kon­trol­le des Voll­stre­ckungs­ge­richts

Mate­ri­ell­recht­li­che Fra­gen sind einer Prü­fung durch das Voll­stre­ckungs­ge­richt im streng for­ma­li­sier­ten Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren grund­sätz­lich ent­zo­gen [1]. Ob den Bestim­mun­gen der §§ 366, 367 BGB gemäß ver­rech­net und inso­weit Erfül­lung der For­de­run­gen des Gläu­bi­gers gemäß § 362 Abs. 1 BGB ein­ge­tre­ten ist, ist eine mate­ri­ell­recht­li­che Fra­ge und einer Über­prü­fung durch das Voll­stre­ckungs­or­gan daher nicht zugäng­lich [2]. Die­se Über­prü­fung hat viel­mehr im Rah­men einer vom Schuld­ner zu erhe­ben­den Voll­stre­ckungs­ge­gen­kla­ge zu erfol­gen [3].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 15. Juni 2016 – VII ZB 58/​15

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 14.07.2011 – VII ZB 118/​09, WM 2011, 1708 Rn. 17[]
  2. vgl. OLG Hamm, DGVZ 1980, 153, 154; LG Rott­weil, DGVZ 1995, 169; LG Lübeck, DGVZ 1987, 29; LG Ber­lin, Rpfle­ger 1971, 261; LG Bonn, NJW 1965, 1387; Beck­OK ZPO/​Preuß, Stand: 1.03.2016, § 788 Rn. 39; Stö­ber, For­de­rungs­pfän­dung, 16. Aufl. Rn. 466; Behr, NJW 1992, 2738, 2739; Schil­ken, DGVZ 1991, 1, 3 f.; zur Aus­nah­me der Prü­fung des Erfül­lungs­ein­wan­des im Rah­men der Voll­stre­ckung gemäß §§ 887 ff. ZPO vgl. BGH, Beschluss vom 05.11.2004 – IXa ZB 32/​04, BGHZ 161, 67[]
  3. vgl. LG Wup­per­tal, DGVZ 2011, 113 13; LG Rott­weil, DGVZ 1995, 169; LG Frank­furt a.M., DGVZ 1988, 42; LG Lübeck, DGVZ 1987, 29; LG Gie­ßen, Rpfle­ger 1985, 245; LG Bonn, NJW 1965, 1387; HK-ZPO/­Kindl, 6. Aufl., § 753 Rn. 6; Stein/​Jonas/​Münzberg, ZPO, 22. Aufl., § 754 Rn. 6; Gottwald/​Mock/​Mock, ZPO, 6. Aufl., § 829 Rn. 53; Behr, NJW 1992, 2738, 2739[]