Vor­rats­kün­di­gung wegen Eigen­be­darfs

Für eine Kün­di­gung wegen Eigen­be­darfs gemäß § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB reicht eine soge­nann­te Vor­rats­kün­di­gung, der ein gegen­wär­tig noch nicht abseh­ba­rer Nut­zungs­wunsch der Eigen­be­darfs­per­son zugrun­de liegt, nicht aus 1.

Vor­rats­kün­di­gung wegen Eigen­be­darfs

Viel­mehr muss sich der Nut­zungs­wunsch so weit "ver­dich­tet" haben, dass ein kon­kre­tes Inter­es­se an einer als­bal­di­gen Eigen­nut­zung besteht 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 11. Okto­ber 2016 – VIII ZR 300/​15

  1. Bestä­ti­gung von BGH, Urtei­le vom 23.09.2015 – VIII ZR 297/​14, NJW 2015, 3368; vom 18.05.2005 – VIII ZR 368/​03, NJW 2005, 2395[]
  2. Bestä­ti­gung von BGH, Urteil vom 23.09.2015 – VIII ZR 297/​14, aaO[]