Wasch­an­la­ge reißt Heck­spoi­ler ab

Ein Wasch­an­la­gen­be­trei­ber genügt sei­nen ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen, wenn er auf die­ses erhöh­te Risi­ko durch die Benut­zung der Wasch­an­la­ge durch Fahr­zeu­ge mit Auf­bau­ten vor Benut­zung der Anla­ge hin­wei­sen. Er haf­tet nicht für Schä­den an einem seri­en­mä­ßi­gen PKW-Heck­spoi­ler, wenn die Anla­ge ord­nungs­ge­mäß gewar­tet wur­de und kei­ne Fehl­funk­ti­on auf­weist.

Wasch­an­la­ge reißt Heck­spoi­ler ab

Mit die­ser Ent­schei­dung hat das Amts­ge­richt Hal­dens­le­ben die Kla­ge eines KFZ-Besit­zers abge­wie­sen. Die­ser befuhr – wie bereits häu­fi­ger zuvor – mit sei­nem Toyo­ta Auris, die zu einer Tank­stel­le gehö­ren­de Auto­wasch­an­la­ge. Dies­mal wur­de jedoch der seri­en­mä­ßi­ge Heck­spoi­ler abge­ris­sen, wodurch dem Klä­ger ein Scha­den von rund 700 € ent­stand, den er von dem Wasch­an­la­gen­be­trei­ber ersetzt ver­lang­te.

Nach Auf­fas­sung des Amts­ge­richts muss eine Wasch­an­la­ge nicht so aus­ge­stat­tet sein, dass jeg­li­che Schä­den an seri­en­mä­ßi­gen Auf­bau­ten ver­mie­den wer­den müs­sen. Es ist bekannt, dass auch seri­en­mä­ßi­ge Spoi­ler in Wasch­an­la­gen abrei­ßen kön­nen. Die Benut­zung von Wasch­an­la­gen durch Fahr­zeu­ge mit Auf­bau­ten stellt daher ein erhöh­tes Risi­ko dar. Der Wasch­an­la­gen­be­trei­ber genügt sei­nen ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen, wenn er auf die­ses erhöh­te Risi­ko vor Benut­zung der Anla­ge hin­wei­sen. Ein Schild, dass kei­ne Haf­tung für alle zusätz­li­chen Auf­bau­ten wie z.B. Dach- und Heck­spoi­ler über­nom­men wer­de, reicht aus.

Die Wasch­an­la­ge selbst hat­te kei­ne Fehl­funk­ti­on. Hier­von hat­te sich das Gericht mit Hil­fe eines tech­ni­schen Sach­ver­stän­di­gen über­zeugt.

Amts­ge­richt Hal­dens­le­ben, Urteil vom 24. August 2011 – 17 C 631/​10