Zu Tode pro­zes­siert

Wird die Par­tei eines Rechts­streits Allein­er­bin ihres Geg­ners, endet das Ver­fah­ren wegen des Ver­bots des Insich­pro­zes­ses in der Haupt­sa­che. Auch eine Kos­ten­ent­schei­dung nach § 91a ZPO kommt in die­sem Fall grund­sätz­lich nicht in Betracht 1.

Zu Tode pro­zes­siert

Der Bun­des­ge­richts­hof hat es aller­dings für mög­lich gehal­ten, ein sol­ches Ver­fah­ren fort­zu­set­zen, um eine Kos­ten­ent­schei­dung ent­spre­chend § 97 Abs. 1 ZPO zu tref­fen 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 16. Dezem­ber 2010 – Xa ZR 81/​09

  1. BGH, Beschluss vom 15.04.1999 – V ZR 311/​97, NJW-RR 1999, 1152[]
  2. BGH, Beschluss vom 15.04.1999 – V ZR 311/​97, NJW-RR 1999, 1152; ableh­nend inso­weit Zöller/​Greger, ZPO, 28. Aufl., § 239 Rn. 3; MünchKomm.ZPO/Lindacher, 3. Aufl., Vor § 50 Rn. 5[]