Zurück­wei­sung der Pro­zess­kos­ten­hil­fe­be­schwer­de – und die Rechtsbeschwerde

Gegen die Zurück­wei­sung der Pro­zess­kos­ten­hil­fe­be­schwer­de ist die Rechts­be­schwer­de nach dem Gesetz nicht all­ge­mein eröffnet.

Zurück­wei­sung der Pro­zess­kos­ten­hil­fe­be­schwer­de – und die Rechtsbeschwerde

Hat das Beschwer­de­ge­richt sie im ange­foch­te­nen Beschluss nicht zuge­las­sen (§ 574 Abs. 1 ZPO), ist die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de im Gegen­satz zu den Rege­lun­gen der Revi­si­on (§ 544 ZPO) auch nicht anfecht­bar [1].

In einem Beschluss, mit dem die Gegen­vor­stel­lung und die Gehörsrü­ge gegen die Beschwer­de­ent­schei­dung ver­wor­fen wor­den sind, kann die Rechts­be­schwer­de nicht zuge­las­sen wer­den, da bei­de Ent­schei­dun­gen unan­fecht­bar sind [2].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 27. April 2020 – IX ZB 34/​19

  1. BGH, Beschluss vom 10.01.2008 – IX ZB 109/​07, WuM 2008, 113[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 09.11.2010 – IX ZA 46/​10, WuM 2011, 323[]