Zoll­num­mer

Die Euro­päi­sche Uni­on beab­sich­tigt, ab Janu­ar 2006 durch Ände­rung der Anhän­ge 37 und 38 der ZK-DVO in Zollan­mel­dun­gen eine Kenn­num­mer zur ein­deu­ti­gen Iden­ti­fi­zie­rung der Betei­lig­ten vor­zu­schrei­ben. Unab­hän­gig davon kön­nen die Mit­glied­staa­ten der EU bereits jetzt die Anga­be ent­spre­chen­der Kenn­num­mern ver­lan­gen. Im Vor­griff auf die beab­sich­tig­te EU-Rege­lung ist für alle in Deutsch­land abzu­ge­ben­den Zollan­mel­dun­gen (schrift­lich und mit­tels Daten­ver­ar­bei­tung) bereits jetzt die Anga­be einer ent­spre­chen­den Kenn­num­mer ver­bind­lich vor­ge­schrie­ben. Als Kenn­num­mer ist in Deutsch­land die Zoll­num­mer zu ver­wen­den.

Zoll­num­mer

Die Zoll­num­mer dient zur Bezeich­nung der Betei­lig­ten. Im Ein­heits­pa­pier sind die Fel­der 2, 8, 14 und 50 betrof­fen, in den mit­tels ATLAS erstell­ten Zollan­mel­dun­gen die die­sen Fel­dern ent­spre­chen­den Mas­ken­ein­trä­ge. Die Ver­wen­dung der Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer als Kenn­num­mer ist "aus IT-orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den" vor­erst nicht mög­lich. Da die Rege­lung grund­sätz­lich auch für im Aus­land ansäs­si­ge Betei­lig­te gilt, müs­sen auch die­se eine Zoll­num­mer bean­tra­gen und ver­wen­den. Die Zoll­num­mer wird auf Antrag kos­ten­los von der Koor­di­nie­ren­den Stel­le ATLAS (Hertz­stra­ße 10, 76187 Karls­ru­he) ver­ge­ben.

Für Per­so­nen, die nur gele­gent­lich, das heißt vor­aus­sicht­lich nicht mehr als drei­mal pro Jahr Zollan­mel­dun­gen abge­ben, ist die Bean­tra­gung einer Zoll­num­mer bei der KoSt ATLAS jedoch nicht erfor­der­lich.