Ver­wal­tungs­ak­te über den Ver­lust der Besol­dung – und ihre Bin­dungs­wir­kung im Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren

Bestands­kräf­ti­ge Beschei­de über den Ver­lust der Besol­dung bei schuld­haf­tem Fern­blei­ben vom Dienst ent­fal­ten die in § 14 Abs. 1 Satz des Lan­des­dis­zi­pli­nar­ge­set­zes Baden-Wür­t­­te­m­berg von 2008 vor­ge­se­he­ne Bin­dungs­wir­kung im sach­glei­chen Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren nur dann, wenn der Beam­te hier­über bereits im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren über den Ver­lust der Dienst­be­zü­ge belehrt wor­den ist. Das LDG BW ord­net

Lesen

Fern­blei­ben eines Zeit­sol­da­ten vom Dienst

Ein Sol­dat auf Zeit, der auf­grund fami­liä­rer Pro­ble­me mehr­fach uner­laubt dem Dienst fern­ge­blie­ben ist, kann aus der Bun­des­wehr ent­las­sen wer­den. In einem jetzt vom Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz ent­schie­de­nen Rechts­streit hat­te der Klä­ger, ein Unter­of­fi­zier mit einer Ver­pflich­tungs­zeit von vier Jah­ren, im Sep­tem­ber 2010 an meh­re­ren Tagen sei­nen Dienst nicht ange­tre­ten. In

Lesen

Eigen­mäch­ti­ge Abwe­sen­heit vom Dienst wäh­rend der zivil­be­ruf­li­chen Aus­bil­dung

Uner­laub­tes Fern­blei­ben eines Sol­da­ten von einer Aus­bil­dung im Rah­men der – wäh­rend der Dienst­zeit erfol­gen­den – „Zivil­be­ruf­li­chen Aus- und Wei­ter­bil­dung“ (ZAW) ist dis­zi­pli­nar­be­mes­sungs­recht­lich im Regel­fall mit einem uner­laub­ten Fern­blei­ben eines „akti­ven Sol­da­ten“ vom rein mili­tä­ri­schen Dienst ver­gleich­bar . Bei der Bemes­sung der Dis­zi­pli­nar­maß­nah­me ist von der von Ver­fas­sungs wegen allein

Lesen