Die Abfindung versteuern - worauf sollten Arbeitnehmer achten?

Die Abfin­dung ver­steu­ern – wor­auf soll­ten Arbeit­neh­mer ach­ten?

Bei Been­di­gung eines Arbeits­ver­hält­nis­ses wird oft eine Abfin­dung gewährt. Die­se ein­ma­li­ge Geld­zah­lung, die vom Arbeit­ge­ber unter gewis­sen Vor­aus­set­zun­gen an den Arbeit­neh­mer geleis­tet wird, ist im deut­schen Arbeits­recht ver­an­kert. Bei Abfin­dun­gen müs­sen jedoch auch steu­er­li­che Aspek­te berück­sich­tigt wer­den. Unter­liegt die Abfin­dungs­sum­me der Steu­er­pflicht? Meist rech­nen Arbeit­neh­mer nach einer Kün­di­gung durch den

Lesen
Biergläser

Bier­steu­er für ein Bier­misch­ge­tränk – und die Abfüll­ver­lus­te

Ein Steu­er­ge­gen­stand i.S. des § 1 Abs. 2 Nr. 2 BierStG liegt vor, wenn die Mischung von Bier mit einem nicht­al­ko­ho­li­schen Getränk i.S. der Pos. 2206 KN nach ihren objek­ti­ven Merk­ma­len und Eigen­schaf­ten dazu bestimmt und geeig­net ist, dem mensch­li­chen Genuss zu die­nen und dem Ver­brau­cher als Getränk ange­bo­ten zu wer­den. Ver­lus­te, die

Lesen
Hausbau

Die feh­ler­haf­te Ver­steue­rung von Bau­leis­tun­gen in der Organ­schaft

In Bezug auf eine beim Organ­trä­ger begrün­de­te Steu­er­schuld hat das Finanz­ge­richt die nach den Akten fest­ste­hen­de Tat­sa­che zu berück­sich­ti­gen, dass die Organ­ge­sell­schaft aus­weis­lich der für sie bestehen­den Steu­er­fest­set­zun­gen von ihr bezo­ge­ne Bau­leis­tun­gen als Leis­tungs­emp­fän­ger nach § 13b UStG unzu­tref­fend ver­steu­ert hat. Ein Ver­stoß gegen den kla­ren Inhalt der Akten und

Lesen
Prozesszinsen - für  einen Erstattungsanspruch "auf Grund" gerichtlicher Entscheidung

Pro­zess­zin­sen – für einen Erstat­tungs­an­spruch „auf Grund“ gericht­li­cher Ent­schei­dung

Nach § 236 Abs. 1 Satz 1 AO sind Ersta­t­­tungs- und Ver­gü­tungs­an­sprü­che zu ver­zin­sen, wenn durch eine rechts­kräf­ti­ge gericht­li­che Ent­schei­dung oder auf Grund einer sol­chen Ent­schei­dung eine fest­ge­setz­te Steu­er her­ab­ge­setzt oder eine Steu­er­ver­gü­tung gewährt wird. Auch wenn auf die­ser Grund­la­ge Steu­er­erstat­tungs­an­sprü­che dann nicht ver­zinst wer­den, wenn um sie selbst in der Haupt­sa­che

Lesen
Mädchen

Der Jugend­frei­wil­li­gen­dienst – und die Umsatz­steu­er

Erbringt ein Trä­ger des Jugend­frei­wil­li­gen­diens­tes, der gemäß § 11 Abs. 1 JFDG zur Gewäh­rung von Geld- oder Sach­leis­tun­gen an die Frei­wil­li­gen ver­pflich­tet ist, Leis­tun­gen an die Ein­satz­stel­le der Frei­wil­li­gen, die von der Ein­satz­stel­le durch eine monat­li­che Pau­scha­le ver­gü­tet wird, ist die­se Leis­tung nach Art. 132 Abs. 1 Buchst. g MwSt­Sys­tRL steu­er­frei. Nach Art.

Lesen
"Grenzüberschreitende Dreieckskonstellationen" - und der Verzicht auf die Darlehenszinsen

„Grenz­über­schrei­ten­de Drei­ecks­kon­stel­la­tio­nen“ – und der Ver­zicht auf die Dar­le­hens­zin­sen

Für das Vor­lie­gen einer Geschäfts­be­zie­hung i.S. des § 1 Abs. 4 AStG kommt es seit der Neu­fas­sung durch das Steu­er­ver­güns­ti­gungs­ab­bau­ge­setz nicht mehr dar­auf an, ob die Dar­le­hens­neh­me­rin ihre unter­neh­me­ri­sche Funk­ti­on man­gels Eigen­ka­pi­tal­aus­stat­tung nicht erfül­len könn­te. Wird die Ein­künf­te­kor­rek­tur nach § 1 Abs. 1 AStG auf einen Zins­ver­zicht gegen­über einer aus­län­di­schen Dar­le­hens­neh­me­rin gestützt, muss dem

Lesen
Vorbehalt eines nachrangigen Nießbrauchs - und die Schenkungsteuer

Vor­be­halt eines nach­ran­gi­gen Nieß­brauchs – und die Schen­kungsteu­er

Ein vom Schen­ker vor­be­hal­te­ner lebens­lan­ger Nieß­brauch min­dert den Erwerb des Bedach­ten auch dann, wenn an dem Zuwen­dungs­ge­gen­stand bereits ein lebens­lan­ger Nieß­brauch eines Drit­ten besteht. Der Nieß­brauch des Schen­kers erhält einen Rang nach dem Nieß­brauch des Drit­ten. § 6 Abs. 1 BewG gilt nicht für einen am Stich­tag ent­stan­de­nen, aber nach­ran­gi­gen Nieß­brauch. Bei

Lesen
Der Vorabgewinn der Komplementär-GmbH - für die vom Kommanditisten geleistete Geschäftsführung der KG

Der Vor­ab­ge­winn der Kom­ple­men­tär-GmbH – für die vom Kom­man­di­tis­ten geleis­te­te Geschäfts­füh­rung der KG

Sieht der Gesell­schafts­ver­trag einer GmbH & Co. KG einen Vor­ab­ge­winn der Kom­­ple­­men­­tär-GmbH für die Über­nah­me der Geschäfts­füh­rung der KG vor, die von einem Kom­man­di­tis­ten der KG als Geschäfts­füh­rer der Kom­­ple­­men­­tär-GmbH erbracht wird, so ist der betref­fen­de Betrag nach § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG nicht der Kom­­ple­­men­­tär-GmbH, son­dern dem die Geschäf­te

Lesen
Studentin mit Lebensgefährte - und der Unterhaltshöchstbetrag der Eltern

Stu­den­tin mit Lebens­ge­fähr­te – und der Unter­halts­höchst­be­trag der Eltern

Unter­halts­bei­trä­ge von Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen von § 33a Abs. 1 Sät­ze 1 und 3 EStG nicht erfül­len, füh­ren nicht zu einer antei­li­gen Kür­zung des Unter­halts­höchst­be­trags nach § 33a Abs. 1 Satz 7 EStG. Sie sind jedoch als „ande­re Ein­künf­te und Bezü­ge“ der unter­hal­te­nen Per­son gemäß § 33a Abs. 1 Satz 5 EStG zu berück­sich­ti­gen .

Lesen
Corona

Alte Voll­stre­ckungs­maß­nah­men des Finanz­am­tes – und das coro­nabe­ding­te Voll­stre­ckungs­mo­ra­to­ri­um

Es ist nicht zu bean­stan­den, dass die Finanz­be­hör­den das BMF, Schrei­ben betref­fend „Steu­er­li­che Maß­nah­men zur Berück­sich­ti­gung des Coro­na­vi­rus COVID-19/SARS-CoV‑2“ vom 19.03.2020 nicht auf Voll­stre­ckungs­maß­nah­men anwen­den, die bereits vor Bekannt­ga­be die­ses Schrei­bens durch­ge­führt wor­den sind. Steu­er­schuld­ner, gegen die bereits vor Bekannt­ga­be die­ses Schrei­bens voll­streckt wor­den ist, kön­nen um Rechts­schutz (nur) nach

Lesen
Frankfurt Skyline

Betei­li­gung an ande­ren Unter­neh­men – und die Besteue­rung von Streu­be­sitz­di­vi­den­den

§ 8b Abs. 4 KStG und § 9 Nr. 2a GewStG sind nach Ansicht des Bun­des­fi­nanz­hofs mit Art. 3 Abs. 1 GG ver­ein­bar. Gemäß § 8b Abs. 4 Satz 1 Halb­satz 1 KStG sind Bezü­ge i.S. des Abs. 1 der Vor­schrift abwei­chend von Abs. 1 Satz 1 bei der Ermitt­lung des Ein­kom­mens zu berück­sich­ti­gen, wenn die Betei­li­gung zu Beginn des

Lesen
Ferienwohnung - und die ortsübliche Vermietungszeit

Feri­en­woh­nung – und die orts­üb­li­che Ver­mie­tungs­zeit

Zur Prü­fung der Aus­las­tung einer Feri­en­woh­nung müs­sen die indi­vi­du­el­len Ver­mie­tungs­zei­ten des jewei­li­gen Objekts an Feri­en­gäs­te mit denen ver­gli­chen wer­den, die bezo­gen auf den gesam­ten Ort im Durch­schnitt erzielt wer­den. Dabei kann das Finanz­ge­richt auf Ver­gleichs­da­ten eines Sta­tis­tik­am­tes auch dann zurück­grei­fen, wenn die­se Wer­te für den betref­fen­den Ort nicht all­ge­mein ver­öf­fent­licht,

Lesen
Yachthafen

Über­las­sen von Boots­lie­ge­plät­zen – und die Umsatz­steu­er

Die ent­gelt­li­che Über­las­sung von Boots­lie­ge­plät­zen ist nicht steu­er­satz­ermä­ßigt. Dies gilt auch, soweit der Hafen von einem gemein­nüt­zi­gen Ver­ein betrie­ben wird. In dem hier in Umset­zung der „Seg­­ler-Ver­­ei­­ni­­gung Cux­ha­ven“, Ent­schei­dung des Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on vom Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­de­nen Fall war strei­tig, ob die Umsät­ze aus der Ver­ein­nah­mung von Hafen­gel­dern dem ermä­ßig­ten

Lesen
Schreibtisch

Der Tat­sa­chen­irr­tum oder Rechts­irr­tum des Steu­er­pflich­ti­gen – und die Berich­ti­gungs­mög­lich­kei­ten des Finanz­am­tes

§ 129 AO ist auch dann anwend­bar, wenn das Finanz­amt einen (mecha­ni­schen) Feh­ler, der dem Steu­er­pflich­ti­gen bei der Erfül­lung sei­ner Erklä­­rungs- und Mit­wir­kungs­pflich­ten unter­lau­fen ist, über­nimmt und sich so zu eigen macht . Beruht die feh­ler­haf­te Ein­tra­gung in einer Steu­er­erklä­rung auf einem Tat­­sa­chen- oder Rechts­irr­tum des Steu­er­pflich­ti­gen, liegt kein mecha­ni­scher

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Auf­he­bung des Vor­läu­fig­keits­ver­merks durch das Finanz­ge­richt

Wen­det sich ein Steu­er­pflich­ti­ger mit Ein­spruch und Kla­ge gegen eine vor­läu­fi­ge Steu­er­fest­set­zung i.S. von § 165 Abs. 1 AO und begehrt er die Auf­he­bung des Vor­läu­fig­keits­ver­merks, weil die Vor­aus­set­zun­gen hier­für von Anfang an nicht vor­ge­le­gen hät­ten oder die Unge­wiss­heit für eine end­gül­ti­ge Steu­er­fest­set­zung inzwi­schen ent­fal­len sei, kann er den Vor­läu­fig­keits­ver­merk als

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Der als unzu­läs­sig ver­wor­fe­ne Ein­spruch – und die Sach­ent­schei­dung des Finanz­ge­richts

Das Finanz­ge­richt auch dann zu einer Sach­ent­schei­dung befugt, wenn das Finanz­amt zwar den Ein­spruch des Klä­gers als unzu­läs­sig ver­wor­fen hat, der Klä­ger sich im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren aller­dings nicht auf das Begeh­ren einer iso­lier­ten Auf­he­bung der Ein­spruchs­ent­schei­dung beschränkt, son­dern u.a. die Her­ab­set­zung der fest­ge­setz­ten Ein­kom­men­steu­er bean­tragt. In die­sem Fall ist das

Lesen
Pauschale Bonuszahlungen der Krankenkasse - und der Sonderausgabenabzug

Pau­scha­le Bonus­zah­lun­gen der Kran­ken­kas­se – und der Son­der­aus­ga­ben­ab­zug

Die von einer gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se gewähr­te Geld­prä­mie (Bonus) für gesund­heits­be­wuss­tes Ver­hal­ten min­dert nicht den Son­der­aus­ga­ben­ab­zug für Kran­ken­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge, sofern hier­durch ein finan­zi­el­ler Auf­wand des Steu­er­pflich­ti­gen ganz oder teil­wei­se aus­ge­gli­chen wird. Dies gilt nach einem aktu­el­len Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs auch in den Fäl­len, in denen der Bonus pau­schal ermit­telt wird. Sowohl der

Lesen
DJ

Schät­zung durch das Finanz­ge­richt – und das recht­li­che Gehör

Der Anspruch auf Gewäh­rung recht­li­chen Gehörs wird ver­letzt, wenn das Finanz­ge­richt in Aus­übung eige­ner Schät­zungs­be­fug­nis für die Beur­tei­lung der Höhe des Roh­ge­winn­auf­schlag­sat­zes auf eine nicht all­ge­mein zugäng­li­che ‑nur für den Dienst­ge­brauch bestim­m­­te- Quel­le aus dem juris-Rech­t­s­­por­­tal („Fach­in­fo­sys­tem Bp NRW“) zurück­greift, ohne zuvor die hier­aus ent­nom­me­nen Erkennt­nis­se dem Klä­ger inhalt­lich in

Lesen
Hausbau

Das in Abschnit­ten errich­te­te Gebäu­de – und die Berich­ti­gung des Vor­steu­er­ab­zugs

„Wirt­schafts­gut“ i.S. des § 15a UStG und damit Berich­ti­gungs­ob­jekt ist bei einem in Abschnit­ten errich­te­ten Gebäu­de der Teil, der ent­spre­chend dem Bau­fort­schritt in Ver­wen­dung genom­men wor­den ist. In dem hier vom Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­de­nen Fall ist strei­tig, ob die Baga­tell­gren­zen für eine Vor­steu­er­be­rich­ti­gung nach § 15a Abs. 11 UStG i.V.m. §

Lesen
Innergemeinschaftliche Lieferung - und die erforderliche Versendung

Inner­ge­mein­schaft­li­che Lie­fe­rung – und die erfor­der­li­che Ver­sen­dung

Eine ‑gemäß § 4 Nr. 1 Buchst. b UStG umsat­z­­steu­er­­freie- inner­ge­mein­schaft­li­che Lie­fe­rung setzt nach § 6a Abs. 1 Satz 1 UStG u.a. vor­aus, dass der Unter­neh­mer oder der Abneh­mer u.a. den Gegen­stand der Lie­fe­rung in das übri­ge Gemein­schafts­ge­biet beför­dert oder ver­sen­det hat (Nr. 1). Das phy­si­sche Ver­brin­gen der Gegen­stän­de von einem Mit­glied­staat in einen ande­ren

Lesen
Ausfuhrlieferung - und die Versendung

Aus­fuhr­lie­fe­rung – und die Ver­sen­dung

Die Steu­er­frei­heit der Aus­fuhr­lie­fe­rung nach § 4 Nr. 1 Buchst. a i.V.m. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG setzt vor­aus, dass der Unter­neh­mer oder der Abneh­mer den Gegen­stand der Lie­fe­rung in das Dritt­lands­ge­biet, aus­ge­nom­men Gebie­te nach § 1 Abs. 3 UStG, beför­dert oder ver­sen­det hat . Der deut­sche Gesetz­ge­ber setz­te damit im Streit­jahr Art. 146 Abs. 1 Buchst. a und b MwSt­Sys­tRL in natio­na­les Recht um, wonach die

Lesen
Der Streit um die offenbare Unrichtigkeit

Der Streit um die offen­ba­re Unrich­tig­keit

Steht nach Akten­la­ge nicht fest, ob ein mecha­ni­sches Ver­se­hen oder ob ein ande­rer die Anwen­dung von § 129 Satz 1 AO aus­schlie­ßen­der Feh­ler zu einer offen­ba­ren Unrich­tig­keit des Bescheids geführt hat, muss das Finanz­ge­richt den Sach­ver­halt inso­weit auf­klä­ren und gege­be­nen­falls auch Beweis erhe­ben. Lässt sich nicht abschlie­ßend klä­ren, wie es zu

Lesen
Lager

Rei­hen­ge­schäft – und die Bestim­mung der beweg­ten Lie­fe­rung

Bei einem Rei­hen­ge­schäft mit drei Lie­fe­run­gen und vier Betei­lig­ten setzt die Zuord­nung der Ver­sen­dung zu der zwei­ten Lie­fe­rung ins­be­son­de­re die Fest­stel­lung vor­aus, ob zwi­schen dem Erst­ab­neh­mer und dem Zweit­ab­neh­mer die Über­tra­gung der Befä­hi­gung, wie ein Eigen­tü­mer über den Gegen­stand zu ver­fü­gen, statt­ge­fun­den hat, bevor die Ver­sen­dung erfolg­te . Schlie­ßen ‑wie

Lesen
Entgeltvereinnahmung im Insolvenzeröffnungsverfahren

Ent­gelt­ver­ein­nah­mung im Insol­venz­eröff­nungs­ver­fah­ren

Ord­net das Insol­venz­ge­richt gemäß § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Fall 2 InsO an, dass Ver­fü­gun­gen des Insol­venz­schuld­ners nur mit Zustim­mung des vor­läu­fi­gen Insol­venz­ver­wal­ters wirk­sam sind, wer­den Dritt­schuld­ner aus Leis­tun­gen an den Insol­venz­schuld­ner gemäß § 24 Abs. 1 InsO nur unter den Vor­aus­set­zun­gen des § 82 InsO befreit. Hat der Dritt­schuld­ner man­gels Schuld­be­frei­ung

Lesen
Die Sachaufklärungsrüge in der Revisionsbegründung

Die Sach­auf­klä­rungs­rü­ge in der Revi­si­ons­be­grün­dung

Die Revi­si­ons­be­grün­dung muss – neben der Erklä­rung, inwie­weit das Urteil ange­foch­ten und des­sen Auf­he­bung bean­tragt wird (Revi­si­ons­an­trä­ge) – die Anga­be der Revi­si­ons­grün­de ent­hal­ten, und zwar die bestimm­te Bezeich­nung der Umstän­de, aus denen sich die Rechts­ver­let­zung ergibt und – soweit die Revi­si­on dar­auf gestützt wird, dass das Gesetz in Bezug auf

Lesen
Finanzamt

Aus­kunfts­an­sprü­che des Insol­venz­ver­wal­ters gegen­über dem Finanz­amt

Für Rechts­strei­tig­kei­ten, die auf ein Infor­ma­ti­ons­frei­heits­ge­setz gestütz­te Aus­kunfts­an­sprü­che des Insol­venz­ver­wal­ters über Bewe­gun­gen auf den Steu­er­kon­ten des Insol­venz­schuld­ners betref­fen, ist nicht der Finanz­rechts­weg, son­dern der Ver­wal­tungs­rechts­weg eröff­net. Nach § 33 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 FGO ist der Rechts­weg zu den Finanz­ge­rich­ten für öffen­t­­lich-rech­t­­li­che Strei­tig­kei­ten über eine Abga­ben­an­ge­le­gen­heit eröff­net. Für sons­ti­ge öffen­t­­lich-rech­t­­li­che

Lesen