Der chi­ne­si­sche Gast­pro­fes­sor – Ein plas­ti­scher Titel

Hoch­schul­recht ist Län­der­sa­che. Zumin­dest einen wird's freu­en: Der Hei­del­ber­ger Plas­ti­na­tor Dr. Gun­ther von Hagens durf­te sei­nen chi­ne­si­schen Gast­pro­fes­so­ren­ti­tel in den Bun­des­län­dern Baden-Würt­tem­berg, Bay­ern und Hes­sen ohne die Her­kunfts­be­zeich­nun­gen füh­ren, die das nord­rhein-west­fä­li­sche Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um hier­für fest­ge­legt hat­te, wie jetzt das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt für das Land Nord­rhein-West­fa­len in Müns­ter ent­schie­den.

Der chi­ne­si­sche Gast­pro­fes­sor – Ein plas­ti­scher Titel

Die Dali­an Medi­cal Uni­ver­si­ty in Chi­na ver­lieh von Hagens 1999 den Titel „Visi­t­ing Pro­fes­sor“. Das NRW-Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um erlaub­te ihm, die­sen Titel zunächst mit der Her­kunfts­be­zeich­nung „(RC)“ für „Repu­blik Chi­na“ und spä­ter „(VRC)“ für „Volks­re­pu­blik Chi­na“ auch in Deutsch­land zu füh­ren. Bun­des­wei­tes Medi­en­in­ter­es­se hat­te ab 2004 das Straf­ver­fah­ren Hei­del­ber­ger Gerich­te gegen von Hagens wegen mehr­fa­cher miss­bräuch­li­cher Füh­rung die­ses Titels. Es ende­te im Juli 2007 mit einem Frei­spruch. Trotz die­ses Frei­spruchs bezeich­nen Medi­en ihn bis heu­te nach wie vor oft als „pro­mi­nen­ten Hoch­stap­ler“, so zuletzt im Zusam­men­hang mit der Pla­gi­ats­af­fä­re zu Gut­ten­berg. Wegen der Bericht­erstat­tung über sein Straf­ver­fah­ren klag­te von Hagens vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt Düs­sel­dorf auf die Fest­stel­lung, dass die vom NRW-Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um bestimm­te Form der Titel­füh­rung nicht auch für ande­re Bun­des­län­der habe zwin­gend sein dür­fen. Die­se hat­ten näm­lich vor 2005 ande­re, zum Teil weni­ger stren­ge Vor­schrif­ten über die Füh­rung aka­de­mi­scher Titel als NRW.

Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt in Müns­ter gab von Hagens jetzt in zwei­ter Instanz Recht. Das Minis­te­ri­um habe sei­ne Befug­nis­se über­schrit­ten, weil es ins­be­son­de­re auch im Straf­ver­fah­ren für sich in Anspruch genom­men habe, sei­ne nach NRW-Recht getrof­fe­ne Ent­schei­dung über von Hagens Titel­füh­rung sei auch in den ande­ren Bun­des­län­dern abschlie­ßend und ver­bind­lich. Damit habe es sich über das zum Teil weni­ger stren­ge Hoch­schul­recht ande­rer Bun­des­län­der hin­weg­ge­setzt.

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt für das Land Nord­rhein-West­fa­len, Urteil vom 14. März 2011 – 19 A 3006/​06