Neu­glie­de­rung von Gemein­den in Sach­sen-Anhalt

Die Gemein­den Prit­titz und Grö­bitz sind durch die Zuord­nung zur Ein­heits­ge­mein­de Stadt Teu­chern nicht in ihrem kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tungs­recht ver­letzt. Mit die­ser Begrün­dung hat jetzt das Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt Sach­sen-Anhalt die kom­mu­na­len Ver­fas­sungs­be­schwer­den gegen das Gesetz zur Neu­glie­de­rung der Gemein­den im Land Sach­sen-Anhalt betref­fend den Land­kreis Bur­gen­land­kreis zurück­ge­wie­sen.

Neu­glie­de­rung von Gemein­den in Sach­sen-Anhalt

Gerich­tet sind die Ver­fas­sungs­be­schwer­den der Gemein­den Prit­titz und Grö­bitz gegen die Auf­lö­sung der Beschwer­de­füh­re­rin­nen und ihre Zuord­nung zur Ein­heits­ge­mein­de Stadt Teu­chern. Die Gemein­den haben ins­be­son­de­re gel­tend gemacht, der Gesetz­ge­ber habe bei der Sach­ver­halts­er­mitt­lung und Abwä­gung die fak­ti­sche Tren­nung zwi­schen ihnen und dem künf­ti­gen Sitz der Ver­wal­tung durch die Bun­des­au­to­bahn 9 nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt. Fer­ner sei den bestehen­den geschicht­li­chen und lands­mann­schaft­li­chen Bezie­hun­gen zur Ver­bands­ge­mein­de Wet­hau­tal nicht Rech­nung getra­gen wor­den.

Das Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat ent­schie­den, dass die Beschwer­de­füh­re­rin­nen durch die Zuord­nung zur Ein­heits­ge­mein­de Stadt Teu­chern nicht in ihrem kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tungs­recht ver­letzt wer­den. Der Gesetz­ge­ber hat im Rah­men sei­nes poli­ti­schen Gestal­tungs- und Beur­tei­lungs­spiel­rau­mes eine leit­bild­ge­rech­te Zuord­nung inner­halb der Struk­tur der frü­he­ren Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Vier Ber­ge – Teu­cher­ner Land vor­ge­nom­men, die sich am Gemein­wohl ori­en­tiert und die geo­gra­fi­schen und sons­ti­gen Beson­der­hei­ten ange­mes­sen berück­sich­tigt.

Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt Sach­sen-Anhalt, Urtei­le vom 14. Febru­ar 2012 – LVG 64/​10; LVG 65/​10