Zuge­winn­aus­gleichs­ver­pflich­tung des Erben

Der Zuge­winn­aus­gleichs­for­de­rung, die dem über­le­ben­den Ehe­gat­ten, der weder Erbe noch Ver­mächt­nis­neh­mer gewor­den ist, zum Aus­gleich des Zuge­winns beim Tode des ande­ren Ehe­gat­ten zusteht, ent­spricht beim Erben eine Nach­lass­ver­bind­lich­keit in der Form einer Erb­las­ser­schuld, die bei der Ermitt­lung des steu­er­pflich­ti­gen Erwerbs mit ihrem Nenn­wert abzu­zie­hen ist.

Zuge­winn­aus­gleichs­ver­pflich­tung des Erben

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 1. Juli 2008 – II R 71/​06