Das ist bei der Umsatz­steu­er 2013 zu beachten

Das Jahr 2013 hält für den Steu­er­zah­ler eini­ge Ände­run­gen in der Umsatz­steu­er bereit. Im Bereich Gesund­heits­we­sen, Sozi­al­für­sor­ge und Ver­mie­tun­gen, sowie bei Rech­nun­gen und in der Gesetz­ge­bung zum Vor­steu­er­ab­zug sind die Ände­run­gen drin­gend zu beachten.

Das ist bei der Umsatz­steu­er 2013 zu beachten

Gesund­heits­we­sen

Infek­ti­ons­hy­gie­ni­sche Leis­tun­gen wie Heil­be­hand­lun­gen wei­ten sich in der Umsatz­steu­er­be­frei­ung aus. Davon betrof­fen sind kli­nisch, aber auch ambu­lan­te Heil­be­hand­lun­gen. Für aus­ge­la­ger­te Ver­wal­tungs­auf­ga­ben gilt die Umsatz­steu­er­be­frei­ung nicht, da es sich hier­bei nicht um eine begüns­tig­te Heil­be­hand­lung handelt.

Betreu­ungs­leis­tun­gen

Die Umsatz­steu­er­be­frei­ung für sozi­al­na­he Betreu­ungs­leis­tun­gen, aber auch pri­vat-gewerb­li­che Leis­tun­gen die nah mit der Sozi­al­für­sor­ge ver­bun­den sind wird erwei­tert. Eine umfas­sen­de Umsatz­steu­er­be­frei­ung für betreu­en­de und pfle­gen­de Leis­tun­gen, sowie die Vor­mund­schaft sind im Jah­res­steu­er­ge­setz 2013 als Ände­rung zu betrachten.

Leis­tun­gen in der Ortsregelung

Bei Leis­tun­gen an unter­neh­me­ri­sche und nicht unter­neh­me­ri­sche juris­ti­sche Per­so­nen besteht die Umsatz­steu­er­pflicht an dem Ort, an dem die Umsät­ze erwirt­schaf­tet wur­den. Der Leis­tungs­ort ist hier­bei vom Sitz der Per­son abhän­gig. Eine ande­re Rege­lung gilt nur, wenn die Leis­tung nach­weis­lich für den pri­va­ten Bedarf des Per­so­nals erbracht wird. Die geplan­te Geset­zes­än­de­rung beruht auf der aktu­el­len Verwaltungsauffassung.

Lang­fris­ti­ge Ver­mie­tun­gen an Privatpersonen

Wäh­rend die Ver­mie­tung von Sport­boo­ten bis­her am Ort des Ver­leih ver­steu­ert wer­den muss­te, tritt 2013 eine neue Rege­lung in Kraft. Ist der Mie­ter eine nicht unter­neh­me­ri­sche Pri­vat­per­son, wird die Umsatz­steu­er am Ort der Pri­vat­per­son fäl­lig. Dies gilt eben­so für die lang­fris­ti­ge Ver­mie­tung von Beför­de­rungs­mit­teln, bei denen der Emp­fän­ger eben­falls eine nicht unter­neh­me­ri­sche Per­son ist.

Neue Rege­lung für Blinde

Blin­de die nicht mehr als zwei Mit­ar­bei­ter beschäf­ti­gen sind von der Umsatz­steu­er befreit. Wäh­rend bis­her nur ein Ehe­gat­te nicht als direk­ter Arbeit­neh­mer ange­rech­net wur­de, wei­tet sich die Rege­lung nun auch auf den ein­ge­tra­ge­nen Lebens­part­ner aus. Die neue Rege­lung besagt, dass der Lebens­part­ner und zusätz­lich zwei Arbeit­neh­mer nicht zur Umsatz­steu­er­pflicht eines blin­den Unter­neh­mers führen.

Vor­umsät­ze bei Ambulanzflügen

Der Aus­schluss der Umsatz­steu­er­be­frei­ung gilt ab 2013 nicht mehr nur für inlän­di­sche Ambu­lanz­flü­ge. Auch im inter­na­tio­na­len Kran­ken­trans­port auf dem Luft­weg gilt die neue Rege­lung. Dies betrifft vor allem Ambu­lanz­flü­ge mit grenz­über­schrei­ten­den Transporten.

Aus­lands­an­säs­sig­keit

Bis­her galt ein Unter­neh­mer nicht als aus­län­disch ansäs­sig, wenn sich sein Wohn­sitz in Deutsch­land, die Nie­der­las­sung des Unter­neh­mens aber im Aus­land befand. Die Ände­rung zur Besteue­rung aus­län­di­scher Unter­neh­men tritt ab 2013 in Kraft und gilt für Unter­neh­mer, die trotz deut­schem Wohn­sitz ihr Unter­neh­men oder die Geschäfts­lei­tung im Aus­land führen.

Recht für Rechnungsstellung

Bei der Rech­nungs­stel­lung gilt künf­tig die Gesetz­ge­bung des Lan­des, in wel­chem der Rech­nungs­emp­fän­ger mit einer Nie­der­las­sung oder per Wohn­sitz ansäs­sig ist Eben­so müs­sen aus der Rech­nung geson­der­te Dienst­leis­tun­gen wie Rei­sen direkt als Son­der­re­ge­lung für Rei­se­bü­ros dekla­riert sein.

Der Anspruch auf vor­steu­er­li­che Leis­tun­gen inner­ge­mein­schaft­li­cher Erwer­be wird im Jahr 2013 ein­ge­schränkt. Die Frei­stel­lung von Bil­dungs­leis­tun­gen in der Mehr­wert­steu­er wur­de nach Dis­kus­sio­nen von Sach­ver­stän­di­gen zurück­ge­nom­men, da die­se von einem hohen Auf­wand im Voll­zug behaf­tet waren.

Nütz­li­che Infor­ma­ti­on zum The­ma Umsatz­steu­er fin­den Sie auch unter die-gehaltsabrechnug.de

Bild­nach­weis:

  • Bun­des­fi­nanz­hof (BFH): Bild­rech­te beim Autor