Schnei­der­meis­ter

Für das Damen- und Her­ren­schnei­der-Hand­werk wur­de eine neue Meis­ter­prü­fungs­ver­ord­nung erlas­sen.

Schnei­der­meis­ter

Mit der neu­en Meis­ter­prü­fungs­ver­ord­nung für das Damen- und Herrenschneider-Hand?werk, die am 21. Sep­tem­ber 2006 im Bun­des­ge­setz­blatt ver­kün­det wur­de, gibt es nach der Zusam­men­le­gung der Hand­wer­ke Damen­schnei­der, Her­ren­schnei­der und Wäsche?schneider im Rah­men der Novel­le der Hand­werks­ord­nung 1998 erst­mals gemein­sa­me Vor­schrif­ten für die Meis­ter­prü­fung im Damen- und Her­ren­schnei­der-Hand­werk. Die Prü­fungs­an­for­de­run­gen wur­den an neue hand­werk­li­che Ent­wick­lun­gen ange­passt und gleich­zei­tig auf eine noch stär­ke­re Kun­den­ori­en­tie­rung aus­ge­rich­tet.

Auch wenn die meis­ten Men­schen ihre Klei­dung "von der Stan­ge" kau­fen, ist das Da?men- und Her­ren­schnei­der-Hand­werk nicht aus der Mode gekom­men. Dies belegt ein?drucksvoll die Ent­wick­lung des Betriebs­be­stan­des, der von ca. 4.850 Betrie­ben Ende 2003 auf ca. 6.860 Betrie­be Ende 2005 gestie­gen ist. Jeder Mensch ist indi­vi­du­ell und die Schnei­de­rin­nen und Schnei­der fer­ti­gen indi­vi­du­el­le Klei­dung nach Maß in per­fek­ter Aus­füh­rung. Ihre Beklei­dungs­stü­cke heben die Per­sön­lich­keit der Kun­din­nen und Kun?den her­vor und ver­hel­fen ihnen zu einem gelun­ge­nen Auf­tre­ten im Beruf oder zu beson­de­ren Anläs­sen.

Seit der Novel­lie­rung der Hand­werks­ord­nung vom 24. Dezem­ber 2003 gehört das Da?men- und Her­ren­schnei­der-Hand­werk nicht mehr zu den zulas­sungs­pflich­ti­gen Hand?werken der Anla­ge A, son­dern zu den zulas­sungs­frei­en Hand­wer­ken der Anla­ge B der Hand­werks­ord­nung. Das bedeu­tet, dass die Able­gung der Meis­ter­prü­fung nicht mehr zwin­gen­de Vor­aus­set­zung für die selb­stän­di­ge Aus­übung des Hand­werks ist. Die Able?gung einer frei­wil­li­gen Meis­ter­prü­fung ist aber auch für Gewer­be der Anla­ge B mög­lich und ist gera­de hier als Güte­sie­gel auf dem Markt von gro­ßer Bedeu­tung. In den Meis­ter­prü­fun­gen für zulas­sungs­freie Hand­wer­ke wer­den die glei­chen Anfor­de­run­gen ge?stellt wie für zulas­sungs­pflich­ti­ge Hand­wer­ke – es gibt kei­ne Niveau­un­ter­schie­de. Da?mit stellt die Meis­ter­prü­fung im Damen- und Her­ren­schnei­der-Hand­werk ein verlässli?ches Qua­li­täts­sie­gel für die Kun­den dar, das für hand­werk­li­ches Kön­nen und Kunden?orientierung steht.

Die neue Meis­ter­prü­fungs­ver­ord­nung vom 5. Sep­tem­ber 2006 (BGBl. I S. 2122) tritt am 1. Janu­ar 2007 in Kraft und löst die ver­al­te­te Damen­schnei­der­meis­ter­ver­ord­nung vom 9. Sep­tem­ber 1994 sowie ver­schie­de­ne Erlas­se aus den 50er und 60er Jah­ren für die Her­ren- und Wäsche­schnei­der ab.