Steu­er­li­che Kor­rek­tur einer ver­trag­li­chen Gesamt­kauf­preis­auf­tei­lung

Ein Gestal­tungs­miss­brauch ist gege­ben, wenn eine recht­li­che Gestal­tung gewählt wird, die gemes­sen an dem erstreb­ten Ziel unan­ge­mes­sen ist, der Steu­er­min­de­rung die­nen soll und durch wirt­schaft­li­che oder sonst beacht­li­che nicht­steu­er­li­che Grün­de nicht zu recht­fer­ti­gen ist 1.

Steu­er­li­che Kor­rek­tur einer ver­trag­li­chen Gesamt­kauf­preis­auf­tei­lung

Die Fra­ge, was eine den Gestal­tungs­miss­brauch kenn­zeich­nen­de unan­ge­mes­se­ne recht­li­che Gestal­tung ist, ent­zieht sich einer all­ge­mei­nen Defi­ni­ti­on und lässt sich nur durch Wür­di­gung der gesam­ten Umstän­de im Ein­zel­fall fest­stel­len 2.

Eine Kauf­preis­auf­tei­lung kann danach allen­falls dann zu einem Gestal­tungs­miss­brauch i.S. des § 42 AO füh­ren, wenn der gemäß § 3 Nr. 40 Buchst. b EStG ermä­ßigt besteu­er­te antei­li­ge Kauf­preis einen unan­ge­mes­sen hohen Anteil der Gesamt­sum­me aus­macht, da nur in die­sem Fall der Gestal­tungs­miss­brauch der Steu­er­min­de­rung dient.

Im vor­lie­gen­den Streit­fall begehrt der Klä­ger jedoch unter Beru­fung auf einen Gestal­tungs­miss­brauch gemäß § 42 AO die Erhö­hung der auf sei­ne Betei­li­gung an der X‑GmbH ent­fal­len­den antei­li­gen Abfin­dungs­sum­me (von jetzt 560.000 € auf 860.000 €). Der Klä­ger bean­sprucht somit gestützt auf das Vor­lie­gen eines Gestal­tungs­miss­brauchs gemäß § 42 AO eine noch wei­ter­ge­hen­de Steu­er­min­de­rung. Die Ablei­tung die­ser Rechts­fol­ge aus § 42 AO ist ersicht­lich nicht mög­lich.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 7. Mai 2014 – VIII B 110/​13

  1. stän­di­ge BFH-Recht­spre­chung, vgl. Urtei­le vom 21.08.2012 – VIII R 32/​09, BFHE 239, 31, BSt­Bl II 2013, 16, unter II. 2.a aa; vom 12.07.2012 – I R 23/​11, BFHE 238, 344, unter II. 2.b bb; vom 22.01.2013 – IX R 18/​12, BFH/​NV 2013, 1094, unter II. 2.a[]
  2. vgl. BFH, Ent­schei­dun­gen vom 04.05.2012 – VIII B 174/​11, BFH/​NV 2012, 1330, unter 1.; vom 01.04.1993 – V R 85/​91, – V R 86/​91, BFH/​NV 1994, 64, unter II.; in BFH/​NV 2013, 1094, unter II. 2.a[]