Miet­auf­wen­dun­gen im Alters­heim

Gem. § 33 Abs. 1 EStG sind die Kos­ten der Heim­un­ter­brin­gung, soweit sie die zumut­ba­re Belas­tung (§ 33 Abs. 3 EStG) sowie die sog. Haus­halts­er­spar­nis über­stei­gen, als außer­ge­wöhn­li­che Belas­tun­gen abzugs­fä­hig.

Miet­auf­wen­dun­gen im Alters­heim

Erwach­sen einem Steu­er­pflich­ti­gen zwangs­läu­fig grö­ße­re Auf­wen­dun­gen als der über­wie­gen­den Mehr­zahl der Steu­er­pflich­ti­gen glei­cher Ein­kom­mens- und Ver­mö­gens­ver­hält­nis­se und glei­chen Fami­li­en­stan­des, so wird auf Antrag die Ein­kom­men­steu­er dadurch ermä­ßigt, dass der Teil der Auf­wen­dun­gen, der, unter even­tu­el­ler Vor­teils­an­rech­nung, die dem Steu­er­pflich­ti­gen zumut­ba­re Belas­tung über­steigt, vom Gesamt­be­trag der Ein­künf­te abge­zo­gen wird (§ 33 Abs. 1 EStG). Auf­wen­dun­gen sind außer­ge­wöhn­lich, wenn sie nicht nur ihrer Höhe, son­dern auch ihrer Art und dem Grun­de nach außer­halb des Übli­chen lie­gen 1.

Zu den außer­ge­wöhn­li­chen Belas­tun­gen zäh­len u.a. sog. Krank­heits­kos­ten, wäh­rend die Kos­ten für die alters­be­ding­te Unter­brin­gung in einem Alters­heim zu den übli­chen (nicht abzieh­ba­ren) Auf­wen­dun­gen für die Lebens­füh­rung rech­nen 2. Jedoch kann auch in die­sem Fal­le der Tat­be­stand des § 33 EStG aus­nahms­wei­se erfüllt sein, wenn der dor­ti­ge Auf­ent­halt aus­schließ­lich durch die Krank­heit ver­an­lasst ist. Zu den Krank­heits­kos­ten gehö­ren näm­lich nicht nur die Auf­wen­dun­gen für medi­zi­ni­sche Leis­tun­gen im enge­ren Sinn, son­dern auch sol­che für eine krank­heits­be­ding­te Unter­brin­gung 3. Hat sich ein Steu­er­pflich­ti­ger dage­gen aus Alters­grün­den für eine Heim­un­ter­brin­gung ent­schie­den, und ist er nur in dem bei Per­so­nen sei­nes Alters übli­chen Umfang pfle­ge­be­dürf­tig, sind nur die Auf­wen­dun­gen berück­sich­ti­gungs­fä­hig, die für die Unter­brin­gung in der Pfle­ge­sta­ti­on eines Heims, oder die zusätz­lich zu dem Pau­schal­ent­gelt für die Unter­brin­gung und eine even­tu­el­le Grund­pfle­ge infol­ge einer Krank­heit anfal­len.

Finanz­ge­richt Köln, Urteil vom 28. April 2009 – 8 K 1337/​08

  1. BFH, Urteil vom 29.9.1989 III R 129/​86, BSt­Bl II 1990, 418[]
  2. vgl. Schmidt/​Loschelder, EStG, 28. Aufl., § 33, Anm. 35 – Altersheim/​Krankheitskosten -[]
  3. vgl. BFH, Urteil vom 18.04.2002, III R 15/​00, BSt­Bl II 2003, 70; BFH, Urteil vom 24.2.2000 III R 80/​97, BSt­Bl 2000, 294[]