Die nicht aus­ge­üb­te Auf­las­sungs­voll­macht der Notar­an­ge­stell­ten

Ein Notar ver­letzt sei­ne Amts­pflich­ten nicht dadurch, dass er es unter­lässt, auf sei­ne Ange­stell­ten ein­zu­wir­ken, namens der Bau­trä­ge­rin die Auf­las­sung der gekauf­ten Eigen­tums­woh­nung auf die Erwer­ber in Unter­voll­macht zu erklä­ren. Dabei kann auf sich beru­hen, ob ein Notar ver­pflich­tet ist, sei­ne Ange­stell­ten zur Aus­übung einer wirk­sam erteil­ten Voll­macht anzu­wei­sen. Die­se

Lesen

Die von den Ver­trags­par­tei­en bevoll­mäch­tig­te Notar­an­ge­stell­te – und die Anwei­sungs­pflicht des Notars

Nach § 19 Abs. 1 Satz 1 BNo­tO ist der Notar zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet, wenn er die einem ande­ren gegen­über oblie­gen­de Amts­pflicht fahr­läs­sig oder vor­sätz­lich ver­letzt und dadurch ein Scha­den ent­steht. Der Notar ist jedoch nciht ver­pflich­tet, sei­ne von den Betei­lig­ten bevoll­mäch­tig­teb Ange­stell­ten anzu­wei­sen, für die Käu­fer oder die Ver­käu­fe­rin die Auf­las­sung

Lesen

Auf­las­sungs­voll­macht

Der Wirk­sam­keit der Auf­las­sung steht nicht ent­ge­gen, dass sie durch eine voll­macht­lo­se Ver­tre­te­rin erklärt wur­de; viel­mehr kann die man­geln­de Ver­tre­tungs­be­fug­nis durch Geneh­mi­gung, die nicht der Form des § 925 BGB bedarf, rück­wir­kend geheilt wer­den, §§ 177 Abs. 1, 182 Abs. 2 BGB . Es ent­spricht all­ge­mei­ner Auf­fas­sung, dass die Auf­las­sungs­voll­macht –

Lesen