Schrei­ben an den anwalt­lich ver­tre­te­nen Geg­ner – und das Umge­hungs­ver­bot des § 12 BORA

Zur Beant­wor­tung der Fra­ge, ob einem Rechts­an­walt ein bestimm­tes, unmit­tel­bar an die Gegen­par­tei gerich­te­tes Anwalts­schrei­ben zuzu­rech­nen ist, ist der Schutz­zweck des § 12 BORA her­an­zu­zie­hen. Das Umge­hungs­ver­bot dient vor­ran­gig dem Schutz des geg­ne­ri­schen Man­dan­ten. Hat die­ser zur Wah­rung sei­ner Rech­te die Hin­zu­zie­hung eines Rechts­an­walts für not­wen­dig erach­tet, so soll er

Lesen

Der direk­te Kon­takt des Insol­venz­ver­wal­ters zum anwalt­lich ver­tre­te­nen Geg­ner

Das Ver­bot, ohne die Ein­wil­li­gung des Rechts­an­walts eines ande­ren Betei­lig­ten mit die­sem unmit­tel­bar Ver­bin­dung auf­zu­neh­men oder zu ver­han­deln, gilt auch für einen Rechts­an­walt, der zum Insol­venz­ver­wal­ter bestellt wor­den ist und für die ver­wal­te­te Mas­se eine For­de­rung gel­tend macht. Nach § 12 Abs. 1 der Berufs­ord­nung der Rechts­an­wäl­te (BORA) darf der Rechts­an­walt

Lesen