Die unent­gelt­li­che Über­tra­gung eines ver­pach­te­ten land- und fort­wirt­schaft­li­chen Betriebs – und der Vor­be­halts­nieß­brauch

Bei den Ein­künf­ten aus Land- und Fort­wirt­schaft hat die Bestel­lung eines Nieß­brauchs zur Fol­ge, dass zwei Betrie­be ent­ste­hen, näm­lich ein ruhen­der Betrieb in der Hand des nun­meh­ri­gen Eigen­tü­mers (des Nieß­brauchs­ver­pflich­te­ten) und ein wirt­schaf­ten­der Betrieb in der Hand des Nieß­brauchs­be­rech­tig­ten und bis­he­ri­gen Eigen­tü­mers. Die Recht­spre­chung zur unent­gelt­li­chen Über­tra­gung eines land- und

Lesen

Ver­äu­ße­rung von Son­der­be­triebs­ver­mö­gen – und die anschlie­ßen­de unent­gelt­li­che Über­tra­gung des Mit­un­ter­neh­mer­an­teils

Ver­äu­ßert ein Mit­un­ter­neh­mer auf­grund ein­heit­li­cher Pla­nung Son­der­be­triebs­ver­mö­gen, bevor er den ihm ver­blie­be­nen Mit­un­ter­neh­mer­an­teil unent­gelt­lich über­trägt, steht dies der Buch­wert­fort­füh­rung nach § 6 Abs. 3 EStG nicht ent­ge­gen. Nach § 16 Abs. 3 Satz 1 i.V.m. Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG gehört zu den Ein­künf­ten aus Gewer­be­be­trieb auch der Gewinn aus der Auf­ga­be des gesam­ten

Lesen