Vollrausch - und die Strafrahmenverschiebung

Voll­rausch – und die Straf­rah­men­ver­schie­bung

Eine Mil­de­rung des in § 323a Abs. 1 StGB nor­mier­ten Straf­rah­mens gemäß § 49 Abs. 1 StGB unter dem Gesichts­punkt, dass bei Bege­hung der Rausch­tat die Schuld­un­fä­hig­keit (§ 20 StGB) des Ange­klag­ten ledig­lich nicht aus­zu­schlie­ßen ist, sei­ne ver­min­der­te Schuld­fä­hig­keit (§ 21 StGB) hin­ge­gen sicher fest­steht, kommt hier nicht in Betracht. Dar­auf, inwie­weit

Lesen
Feststellung eines Vollrauschs

Fest­stel­lung eines Voll­rauschs

Ein Rausch i.S.d. § 323a StGB ver­langt den siche­ren Nach­weis, dass sich der Täter in einen Zustand ver­setzt hat, der ihn so beein­träch­tigt, dass min­des­tens der Bereich ver­min­der­ter Schuld­fä­hig­keit erreicht ist. Es gibt kei­nen gesi­cher­ten medi­zi­­nisch-sta­­tis­­ti­­schen Erfah­rungs­satz, der dazu berech­tigt, allein wegen einer bestimm­ten Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on auf eine erheb­li­che Ver­min­de­rung der

Lesen