Zer­le­gung des Gewer­be­steu­er­mess­be­trags – und der fik­ti­ve Unter­neh­mer­lohn in der GmbH & Co. KG

Bei der Zer­le­gung des Gewer­be­steu­er­mess­be­trags ist ein fik­ti­ver Arbeits­lohn (sog. Unter­neh­mer­lohn) für die im Betrieb (hier: der GmbH & Co. KG) täti­gen Mit­un­ter­neh­mer gemäß § 31 Abs. 5 GewStG anzu­set­zen. Bei der Zer­le­gung des Gewer­be­steu­er­mess­be­trags sind die Arbeit­neh­mer der Kom­­ple­­men­­tär-GmbH der GmbH & Co. KG nicht etwa nach wirt­schaft­li­chen Gesichts­punk­ten zuzu­ord­nen. Der fik­ti­ve

Lesen

Gewerb­li­che Ein­künf­te – und das Meist­be­güns­ti­gungs­prin­zip

Das Meist­be­güns­ti­gungs­prin­zip ist bei der Fest­stel­lung der Steu­er­ermä­ßi­gung bei Ein­künf­ten aus Gewer­be­be­trieb nicht anwend­bar. Die Auf­tei­lung des fest­ge­setz­ten Gewer­be­steu­er­mess­be­trags für Zwe­cke der Fest­stel­lung der Steu­er­ermä­ßi­gung gemäß § 35 EStG erfolgt aus­schließ­lich nach dem Ver­hält­nis des der Steu­er­ermä­ßi­gung unter­lie­gen­den Gewinns zu dem gesam­ten Gewinn aus Gewer­be­be­trieb. Eine fik­ti­ve Zuord­nung des Frei­be­trags

Lesen