Aus­schüt­tungs­un­ab­hän­gi­ge Nach­be­las­tung des EK 02 – und die Ver­scho­nungs­re­ge­lung in der Woh­nungs­wirt­schaft

Das durch § 34 Abs. 16 KStG 2002 i.d.F. des JStG 2008 ein­ge­räum­te Recht, für die Anwen­dung des bis­he­ri­gen Rechts zu optie­ren und damit einer sofor­ti­gen, aus­schüt­tungs­un­ab­hän­gi­gen Nach­be­las­tung des End­be­stan­des des EK 02 zu ent­ge­hen, begrün­det eine Bes­ser­stel­lung steu­er­be­frei­ter Kör­per­schaf­ten sowie bestimm­ter Kör­per­schaf­ten und Erwerbs- und Wirt­schafts­ge­nos­sen­schaf­ten aus dem Bereich

Lesen

Her­stel­lung einer Aus­schüt­tungs­be­las­tung nach § 27 KStG a.F.

Eine Gewinn­aus­schüt­tung kann nur inso­weit "für ein abge­lau­fe­nes Wirt­schafts­jahr" i.S. des § 27 Abs. 3 Satz 1 KStG 1999 erfol­gen, als sich aus dem Jah­res­ab­schluss für das betref­fen­de Wirt­schafts­jahr ein ver­tei­lungs­fä­hi­ger Gewinn ergibt. Dar­an fehlt es, soweit in dem Jah­res­ab­schluss eine Rück­la­ge für eige­ne Antei­le gebil­det wor­den ist, die nach den gesell­schafts­recht­li­chen

Lesen