Pro­dukt­er­ken­nungs­sys­tems mit Sprach­aus­ga­be für Blinde

Ist eine gesetz­li­che Kran­ken­kas­se dazu ver­pflich­tet, eine blin­de Klä­ge­rin mit einem Bar­­code-Lese­­ge­rät mit digi­ta­ler Sprach­aus­ga­be aus­zu­stat­ten? Anders als sieht das Bun­des­so­zi­al­ge­richt einen sol­chen Anspruch des gesetz­lich Kran­ken­ver­si­cher­ten aller­dings nur mit Ein­schrän­kun­gen: Das von der Klä­ge­rin begehr­te Bar­code­le­se­ge­rät kann ein Hilfs­mit­tel der Gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung im Sin­ne des § 33 Abs 1 SGB

Lesen

„Ein­kaufs­fuchs“ für Blin­de auf Kassenkosten

Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt Nie­­der­­sach­­sen-Bre­­men hat eine gesetz­li­che Kran­ken­kas­se dazu ver­pflich­tet, eine blin­de Klä­ge­rin mit einem Bar­­code-Lese­­ge­rät mit digi­ta­ler Sprach­aus­ga­be (sog. Ein­kaufs­fuchs) aus­zu­stat­ten. Die haus­wirt­schaft­li­che Ver­sor­gung des eige­nen Haus­halts ein­schließ­lich des Ein­kau­fens gehört zu den mensch­li­chen Grund­be­dürf­nis­sen. Ein Bar­­code-Lese­­ge­rät mit digi­ta­ler Sprach­aus­ga­be (sog. Ein­kaufs­fuchs), der es einer erblin­de­ten Ver­si­cher­ten ermög­licht, die hauswirtschaftliche

Lesen