Der wider­ru­fe­ne Dar­le­hens­ver­trag – und die Feststellungsklage

Einer auf die posi­ti­ve Fest­stel­lung der Umwand­lung von Dar­le­hens­ver­trä­gen in Rück­ge­währ­schuld­ver­hält­nis­se gerich­te­ten Kla­ge fehlt das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist auch nicht nach den Maß­ga­ben des BGH, Urteils vom 24.01.2017 abwei­chend von der Regel aus­nahms­wei­se zuläs­sig, wenn nicht fest­steht, dass der Rechts­streit die Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten der Par­tei­en end­gül­tig berei­nigt. Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom

Lesen

Der rein ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­ne Feststellungsantrag

Nach § 256 Abs. 1 ZPO ist für die Zuläs­sig­keit eines Fest­stel­lungs­be­geh­rens ein beson­de­res recht­li­ches Inter­es­se dar­an erfor­der­lich, dass das Bestehen oder Nicht­be­stehen eines Rechts­ver­hält­nis­ses durch eine gericht­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­ge­stellt wer­de. Es han­delt sich um eine – sogar noch im Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren zu prü­fen­de – Pro­zess­vor­aus­set­zung. Sie stellt sicher, dass die

Lesen