Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­an­spruch und Fol­ge­kün­di­gung – und die einst­wei­li­ge Ein­stel­lung der Zwangs­voll­stre­ckung

Macht der Arbeit­ge­ber gel­tend, dass der erst­in­stanz­lich aus­ge­ur­teil­te Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­an­spruch durch eine nach Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter Instanz aus­ge­spro­che­ne neue Kün­di­gung ent­fal­len ist, so kommt im Ver­fah­ren auf einst­wei­li­ge Ein­stel­lung der Zwangs­voll­stre­ckung gemäß § 62 Abs. 1 Satz 3 ArbGG eine ana­lo­ge Anwen­dung von § 769 ZPO durch das Beru­fungs­ge­richt nicht in

Lesen

Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­ti­tel – und sei­ne Voll­stre­ckung bei einer Fol­ge­kün­di­gung

Macht der Arbeit­ge­ber gel­tend, dass der erst­in­stanz­lich aus­ge­ur­teil­te Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­an­spruch durch eine nach Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter Instanz aus­ge­spro­che­ne neue Kün­di­gung ent­fal­len ist, so kann dies im Ver­fah­ren auf einst­wei­li­ge Ein­stel­lung der Zwangs­voll­stre­ckung gem. § 62 Abs. 1 Satz 3 ArbGG jeden­falls dann nicht in ana­lo­ger Anwen­dung von § 769 ZPO vom

Lesen

Kün­di­gungs­schutz­kla­ge – und die Kla­ge­frist für die Fol­ge­kün­di­gung

Eine Kün­di­gungs­schutz­kla­ge wahrt die Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG auch für eine Fol­ge­kün­di­gung, die vor dem oder zeit­glich mit dem Auf­lö­sungs­ter­min der ers­ten Kün­di­gung wirk­sam wer­den soll, jeden­falls dann, wenn der Arbeit­neh­mer ihre Unwirk­sam­keit noch vor Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter Instanz expli­zit gel­tend macht und mit einem Antrag nach

Lesen