Insolvenzanfechtung von Barlohnzahlungen

Insol­venz­an­fech­tung von Bar­lohn­zah­lun­gen

Im Wege des Bar­ge­schäfts erfolg­te Lohn­zah­lun­gen unter­lie­gend nicht bereits auf­grund der Bar­zah­lung einer Insol­venz­an­fech­tung. Die Anfech­tungs­tat­be­stän­de in §§ 129 ff. InsO ermög­li­chen es dem Insol­venz­ver­wal­ter, vor Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens vor­ge­nom­me­ne Schmä­le­run­gen der Insol­venz­mas­se rück­gän­gig zu machen. Nach § 133 InsO kön­nen in den letz­ten 10 Jah­ren vor dem Insol­venz­an­trag erfolg­te

Lesen
Die Halteprämie in der Insolvenz des Arbeitgebers

Die Hal­te­prä­mie in der Insol­venz des Arbeit­ge­bers

Sagt der Arbeit­ge­ber dem Arbeit­neh­mer eine Prä­mie zu, wenn er bis zu einem bestimm­ten Stich­tag kei­ne Eigen­kün­di­gung erklärt (Hal­te­prä­mie), und liegt der Stich­tag nach Insol­venz­eröff­nung, han­delt es sich unab­hän­gig davon, dass der Anspruch auf die Prä­mie auf­lö­send bedingt ist, um eine Mas­se­ver­bind­lich­keit iSv. § 55 Abs. 1 Nr. 2 Alt. 2 InsO. Eine

Lesen