Sprung­re­vi­si­on – und die erfor­der­li­che Zustim­mung der Pro­zess­par­tei­en

Nach § 134 Abs. 1 VwGO steht den Betei­lig­ten gegen das Urteil eines Ver­wal­tungs­ge­richts die Sprung­re­vi­si­on zu, wenn der Klä­ger und der Beklag­te der Ein­le­gung der Sprung­re­vi­si­on schrift­lich zustim­men und wenn sie von dem Ver­wal­tungs­ge­richt zuge­las­sen wird (Satz 1). Die Zustim­mung muss der Revi­si­ons­schrift bzw. dem Antrag auf Zulas­sung der Sprung­re­vi­si­on

Lesen

Revi­si­ons­ein­le­gung durch das Finanz­amt – oder durch das Land?

Gemäß § 122 Abs. 1 FGO ist Betei­lig­ter am Revi­si­ons­ver­fah­ren, wer am Ver­fah­ren über die Kla­ge betei­ligt war (§ 57 FGO). Zur Ein­le­gung einer Revi­si­on sind folg­lich nur die in der Vor­in­stanz Betei­lig­ten berech­tigt . Wer Betei­lig­ter am Ver­fah­ren ist, ergibt sich grund­sätz­lich aus dem Rubrum des ange­foch­te­nen Urteils . Hier­nach

Lesen