Ein Kampfhund fällt Menschen an. Sagt doch schon das Gesetz.

Ein Kampf­hund fällt Men­schen an. Sagt doch schon das Gesetz.

Der Hal­ter eines Kampf­hun­des i.S.d. § 1 Abs. 2 Pol­VogH BW, bei dem die ras­se­spe­zi­fisch begrün­de­te Ver­mu­tung beson­de­rer Gefähr­lich­keit nicht durch eine Ver­hal­tensprü­fung wider­legt ist, muss damit rech­nen, dass der Hund jeder­zeit auch ohne vor­he­ri­ge Warn­zei­chen Men­schen anfällt. Der Hal­ter eines Hun­des ist ver­pflich­tet, die­sen zu über­wa­chen und so abzu­si­chern, dass Ver­let­zun­gen

Lesen
Schaf gerissen - Hund gefährlich

Schaf geris­sen – Hund gefähr­lich

Hat der Hund ein Schaf geris­sen, bedarf es zur Fest­stel­lung sei­ner Gefähr­lich­keit gemäß § 7 Abs. 1 Satz 2 des Nie­der­säch­si­chen Geset­zes über das Hal­ten von Hun­den (NHundG) aus Grün­den der Gefah­ren­vor­sor­ge regel­mä­ßig kei­ner wei­te­ren Prü­fung der Behör­de. Rechts­grund­la­ge der Fest­stel­lung der Gefähr­lich­keit eines Hun­des ist § 7 Abs. 1 Satz 2 NHundG. Danach stellt die

Lesen
Erst der Wesenstest macht den Kampfhund

Erst der Wesens­test macht den Kampf­hund

Auch bei Hun­den der in § 1 Abs. 2, Abs. 3 der baden-wür­t­­te­m­ber­gi­­schen Poli­zei­ver­ord­nung des Innen­mi­nis­te­ri­ums und des Minis­te­ri­ums für Länd­li­chen Raum und Ver­brau­cher­schutz über das Hal­ten gefähr­li­cher Hun­de vom 3. August 2000 (Pol­VOgH) genann­ten Ras­sen kann eine ver­bind­li­che Ein­stu­fung als "Kampf­hund" im Sin­ne des § 1 Abs. 1 der Poli­zei­ver­ord­nung des Innen­mi­nis­te­ri­ums und

Lesen