Bei­trags­frei­heit des ers­ten Hort­jah­res bei vor­zei­tig ein­ge­schul­ten Kin­dern

Nach einer aktu­el­len Ent­schei­dung des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg kann für Kin­der, denen auf­grund vor­zei­ti­ger Ein­schu­lung die im Jahr 2006 ein­ge­führ­te Kos­ten­frei­heit für das letz­te Kin­der­gar­ten­jahr ent­geht, Kos­ten­frei­heit im ers­ten Hort­jahr bean­sprucht wer­den.

Bei­trags­frei­heit des ers­ten Hort­jah­res bei vor­zei­tig ein­ge­schul­ten Kin­dern

Im ent­schie­de­nen Fall war die Toch­ter des Klä­gers auf ent­spre­chen­den Antrag hin im Jahr 2007 vor­zei­tig ein­ge­schult wor­den, wes­halb ihre Eltern nicht die Mög­lich­keit hat­ten, Kos­ten­frei­heit für das letz­te Kin­der­gar­ten­jahr gel­tend zu machen. Daher bean­spruch­te der Vater des Mäd­chens statt­des­sen Befrei­ung von der Kos­ten­be­tei­li­gungs­pflicht für das ers­te Hort­jahr. Das zustän­di­ge Bezirks­amt Span­dau von Ber­lin lehn­te die­ses Begeh­ren mit der Begrün­dung ab, die ein­schlä­gi­ge gesetz­li­che Rege­lung in § 3 Abs. 5 des Tages­be­treu­ungs­kos­ten­be­tei­li­gungs­ge­set­zes (TKBG) gewäh­re Kos­ten­be­frei­ung nur für das letz­te Jahr „vor Beginn der regel­mä­ßi­gen Schul­pflicht“, der in dem Jahr lie­ge, in dem das betrof­fe­ne Kind das sechs­te Lebens­jahr voll­ende; für vor­zei­tig ein­ge­schul­te Kin­der kom­me es nicht zu einem „Beginn der regel­mä­ßi­gen Schul­pflicht“. Das Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin hat­te die­se Ent­schei­dung bestä­tigt 1.

Auf die Beru­fung des Klä­gers hin hat das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg nun das Urteil des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin geän­dert und die Behör­de ver­pflich­tet, die monat­li­che Kos­ten­be­tei­li­gung für das ers­te Hort­jahr der Toch­ter des Klä­gers auf 0,- € fest­zu­set­zen. Es kom­me nicht dar­auf an, so das OVG Ber­lin-Bran­den­burg in sei­nen Ent­schei­dungs­grün­den, ob die regel­mä­ßi­ge Schul­pflicht tat­säch­lich begin­ne, ent­schei­dend sei viel­mehr, wann für das betrof­fe­ne Kind alters­mä­ßig die regel­mä­ßi­ge Schul­pflicht ein­tre­ten wür­de. Da § 3 Abs. 5 TKBG nicht auf die Kos­ten für eine Betreu­ung im Kin­der­gar­ten beschränkt sei, son­dern eine Befrei­ung von der Kos­ten­be­tei­li­gung für alle Betreu­ungs­ar­ten, also auch für die nach­schu­li­sche Hort­be­treu­ung vor­se­he, könn­ten vor­zei­tig ein­ge­schul­te Kin­der dem­nach Kos­ten­be­frei­ung für das ers­te Hort­jahr ver­lan­gen.

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Beschluss vom 7. Juli 2011 – OVG 6 B 14.10

  1. VG Ber­lin, Urteil vom 06.05.2010 – VG 37 K 216.09[]