Sozi­al­raum­ori­en­tier­tes Jugend­hil­fe­pro­jekt

Gemein­nüt­zi­ge Trä­ger der frei­en Jugend­hil­fe unter­lie­gen eben­so wie pri­vat-gewerb­li­che Anbie­ter jugend­hil­fe­recht­li­cher Leis­tun­gen dem Schutz­be­reich der Berufs­frei­heit nach Art. 12 Abs. 1 GG.

Sozi­al­raum­ori­en­tier­tes Jugend­hil­fe­pro­jekt

Wer­den Trä­gern der frei­en Jugend­hil­fe Mit­ent­schei­dungs­be­fug­nis­se bei der Gewäh­rung von Jugend­hil­fe ein­ge­räumt, kann dies zu einer wett­be­werbs­re­le­van­ten erheb­li­chen Benach­tei­li­gung ande­rer Leis­tungs­an­bie­ter füh­ren, die gegen Art. 12 Abs. 1 GG ver­stößt. Eine Ermäch­ti­gung zur Über­tra­gung von Mit­ent­schei­dungs­be­fug­nis­sen an Trä­ger der frei­en Jugend­hil­fe ergibt sich weder aus § 36 SGB VIII noch aus den §§ 74, 77 SGB VIII.

Nie­der­säch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Beschluss vom 9. Juli 2010 – 4 ME 306/​09