Inves­ti­ti­ons­zu­schüs­se bei Ein­nah­men­über­schuss­rech­nung

Erhält ein Steu­er­pflich­ti­ger, der sei­nen Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStG ermit­telt, für die Anschaf­fung oder Her­stel­lung bestimm­ter Wirt­schafts­gü­ter öffent­li­che Inves­ti­ti­ons­zu­schüs­se, so min­dern die­se die Anschaf­fungs- oder Her­stel­lungs­kos­ten bereits im Jahr der Bewil­li­gung und nicht im Jahr der Aus­zah­lung. Sofern der Emp­fän­ger den Zuschuss sofort als Betriebs­ein­nah­me ver­steu­ern will, muss er das ent­spre­chen­de Wahl­recht eben­falls im Jahr der Zusa­ge aus­üben.

Inves­ti­ti­ons­zu­schüs­se bei Ein­nah­men­über­schuss­rech­nung

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 29. Novem­ber 2007 – IV R 81/​05