Teil­wert­ab­schrei­bun­gen und Dar­le­hens­for­de­run­gen gegen eine Organ­ge­sell­schaft

Gewinn­min­de­run­gen infol­ge einer Teil­wert­ab­schrei­bung nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG des Organ­trä­gers auf Dar­le­hens­for­de­run­gen gegen eine Organ­ge­sell­schaft sind bei der Ermitt­lung des organ­schaft­li­chen Gewer­be­er­trags durch ent­spre­chen­de Hin­zu­rech­nun­gen zu kor­ri­gie­ren (neu­tra­li­sie­ren), soweit die Teil­wert­ab­schrei­bung zumin­dest auch durch erlit­te­ne Ver­lus­te der Organ­ge­sell­schaft bedingt ist.

Teil­wert­ab­schrei­bun­gen und Dar­le­hens­for­de­run­gen gegen eine Organ­ge­sell­schaft

Die Teil­wert­ab­schrei­bung auf eine For­de­rung beruht stets zumin­dest auch auf erlit­te­nen Ver­lus­ten des Schuld­ners, soweit der Betrag der Teil­wert­ab­schrei­bung den Betrag die­ser Ver­lus­te nicht über­steigt.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 5. Novem­ber 2009 – IV R 57/​06