Wider­strei­ten­de Steu­er­fest­set­zung bei Gewinnfeststellungsbescheiden

Die auf § 174 Abs. 3 AO gestütz­te Ände­rung eines Gewinn­fest­stel­lungs­be­schei­des knüpft hin­sicht­lich der Erkenn­bar­keit der feh­ler­haf­ten Nicht­be­rück­sich­ti­gung eines Sach­ver­halts an die Per­son des Fest­stel­lungs­be­tei­lig­ten an. 

Wider­strei­ten­de Steu­er­fest­set­zung bei Gewinnfeststellungsbescheiden

Der erst­ma­li­ge Erlass eines Gewer­be­steu­er­mess­be­schei­des kann nach Ablauf der Fest­set­zungs­frist nicht auf § 35b Abs. 1 GewStG gestützt werden.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 5. Novem­ber 2009 – IV R 99/​06