Ein­rei­se mit dem Schen­gen-Visum eines ande­ren EU-Staa­tes – und die Fik­ti­ons­wir­kung des Antrags auf Aufenthaltserlaubnis

Bean­tragt ein Aus­län­der, der mit einem von einem ande­ren Staat erteil­ten Schen­­gen-Visum recht­mä­ßig in das Bun­des­ge­biet ein­ge­reist ist, recht­zei­tig die Ertei­lung eines Auf­ent­halts­ti­tels, gilt das Visum weder fik­tiv fort noch gilt sein Auf­ent­halt bis zur Ent­schei­dung der Aus­län­der­be­hör­de wei­ter­hin als erlaubt. In dem hier vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leip­zig ent­schie­de­nen Fall

Lesen

Die abge­lehn­te Auf­ent­halts­er­laub­nis – und die Fik­ti­ons­be­schei­ni­gung wäh­rend des Klageverfahrens

Ein Aus­län­der, des­sen Antrag auf Ertei­lung bzw. Ver­län­ge­rung einer Auf­ent­halts­er­laub­nis zunächst die Fik­ti­ons­wir­kung gemäß § 81 Abs. 3 bzw. 4 Auf­en­thG aus­ge­löst hat, hat nach Ableh­nung sei­nes Antrags auch dann kei­nen Anspruch auf Ertei­lung einer Fik­ti­ons­be­schei­ni­gung i.S.v. § 81 Abs. 5 Auf­en­thG, wenn Wider­spruch und Kla­ge gegen den Ableh­nungs­be­scheid auf­schie­ben­de Wir­kung haben, weil

Lesen