Der im Insol­venz­ver­fah­ren ver­schwie­ge­nen GmbH-Anteil

Ver­schweigt ein Anteils­in­ha­ber dem Treu­hän­der im eige­nen Ver­brau­cher­insol­venz­ver­fah­ren die Inne­ha­bung von GmbH-Antei­­len, so kann der Treu­hän­der die Ver­äu­ße­rung der­sel­ben geneh­mi­gen und so den Kauf­preis bean­spru­chen, auch wenn die Antei­le zwi­schen­zeit­lich wert­los gewor­den sind. Der Kauf­ver­trag, den der Insol­venz­schuld­ner über die GmbH-Antei­­le geschlos­sen hat, ist wirk­sam. Eine Unwirk­sam­keit des Kauf­ver­trags ergibt

Lesen

Der Nicht­be­rech­tig­te und die Unter­wer­fung unter die sofor­ti­ge Zwangs­voll­stre­ckung aus Grund­pfand­rech­ten

§ 185 Abs.2 BGB ist auf die Unter­wer­fungs­er­klä­rung nach §§ 800 Abs.1, 794 Abs.1 Nr. 5 ZPO ent­spre­chend anzu­wen­den . § 185 Abs.2 BGB ist auf die Unter­wer­fungs­er­klä­rung nach §§ 800 Abs.1, 794 Abs.1 Nr.5 ZPO ent­spre­chend anzu­wen­den ; das Kam­mer­ge­richt gibt sei­ne abwei­chen­de Ansicht auf. Die Unter­wer­fung unter die Zwangs­voll­stre­ckung

Lesen

Zah­lung an den Fal­schen vor Insol­venz­eröff­nung

Eine vor Insol­venz­eröff­nung von dem Schuld­ner an einen Nicht­be­rech­tig­ten erbrach­te Leis­tung kann nach Insol­venz­eröff­nung von dem Berech­tig­ten geneh­migt wer­den, um bei dem Nicht­be­rech­tig­ten Rück­griff zu neh­men. Eine sol­che nach Insol­venz­eröff­nung erklär­te Geneh­mi­gung ist wirk­sam und steht nach einem aktu­el­len Urteil des Bun­des­ge­richts­hofs in Ein­klang mit § 91 Abs. 1 InsO. Nach

Lesen