Min­dest­lohn – und die Anre­chen­bar­keit von Prä­mi­en

Der Arbeit­neh­mer hat nach § 1 Abs. 1 und Abs. 2 MiLoG für jede tat­säch­lich geleis­te­te Arbeits­stun­de Anspruch auf den Min­dest­lohn von – im Streit­zeit­raum – 8, 50 Euro brut­to. Die­ser gesetz­li­che Anspruch tritt eigen­stän­dig neben den arbeits- oder tarif­ver­trag­li­chen Ent­gelt­an­spruch; wird der gesetz­li­che Min­dest­lohn unter­schrit­ten, führt § 3 MiLoG zu einem Dif­fe­renz­an­spruch .

Lesen

Prä­mie für "Whist­leb­lo­wing" – und ihre Besteue­rung

Die Grund­sät­ze zur steu­er­li­chen Ein­ord­nung der Zah­lung einer Prä­mie an einen "Whist­leb­lo­wer" und der damit zusam­men­hän­gen­de Begriff der sons­ti­gen Leis­tung i.S. des § 22 Nr. 3 EStG sind in der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs geklärt. Danach reicht es für die Steu­er­bar­keit als sons­ti­ge Leis­tung aus, wenn die Aus­keh­rung der Prä­mie nach Maß­ga­be

Lesen