Ver­lus­te aus Wert­pa­pier­ge­schäf­ten – und die ver­ti­ka­le Ver­lust­aus­gleichs­be­schrän­kung

Der Wort­laut des § 23 Abs. 3 Satz 8 EStG a.F. schließt einen sog. ver­ti­ka­len Ver­lust­aus­gleich zwi­schen pri­va­ten Ver­äu­ße­rungs­ver­lus­ten (i.S. des § 23 Abs. 1 EStG) und posi­ti­ven Ein­künf­ten aus ande­ren Ein­kunfts­ar­ten aus­drück­lich aus . Danach sind Ver­lus­te aus pri­va­ten Ver­äu­ße­rungs­ge­schäf­ten nur bis zur Höhe des Gewinns, den der Steu­er­pflich­ti­ge im glei­chen Kalen­der­jahr

Lesen

Anwart­schaf­ten in der Ein­kom­men­steu­er

Eine Anwart­schaft auf eine Betei­li­gung an einer Kapi­tal­ge­sell­schaft ist kei­ne Betei­li­gung und des­halb bei der Bestim­mung der Betei­li­gungs­hö­he i.S. von § 17 Abs. 1 Satz 1 EStG nicht zu berück­sich­ti­gen. Erklärt der Steu­er­pflich­ti­ge auf­grund der Zah­lung eines Geld­be­trags sei­ne Ansprü­che aus einem Akti­en­kauf als abge­gol­ten, ist die­se Zah­lung nicht nach § 22

Lesen

Ver­rech­nungs­mög­lich­keit von Ver­lus­ten aus Ter­min­ge­schäf­ten

Alt-Ver­­lus­­te aus Ter­min­ge­schäf­ten, die im zeit­li­chen Anwen­dungs­be­reich des mitt­ler­wei­le aus­ge­lau­fe­nen Geset­zes über die Kapi­tal­an­la­ge­ge­sell­schaf­ten (KAGG) ent­stan­den sind, kön­nen nach einer Ent­schei­dung des Hes­si­schen Finanz­ge­richts nicht ohne wei­te­res mit Erträ­gen ver­rech­net wer­den, die im zeit­li­chen Anwen­dungs­be­reich des nun­mehr gül­ti­gen Invest­ment­steu­er­ge­set­zes (InvStG) erzielt wur­den. Im ent­schie­de­nen Streit­fall waren bei dem kla­gen­den Son­der­ver­mö­gen

Lesen