Verwaltungsgericht Köln / Finanzgericht Köln

Finanz­ge­richt­li­che Urtei­le – und die Über­tra­gung der Steu­er­be­rech­nung auf das Finanzamt

Die Über­tra­gung der Steu­er­be­rech­nung auf das Finanz­amt im Tenor der finanz­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung setzt vor­aus, dass dem Finanz­amt nur noch die Berech­nung der Steu­er ver­bleibt. Wer­tungs, Beur­­tei­­lungs- oder Ent­schei­dungs­spiel­räu­me sind unzu­läs­sig. Ein Zuwar­ten auf eine geson­der­te Fest­stel­lung geht über die Steu­er­be­rech­nung hin­aus. Einer Ten­orie­rung, wie das Finanz­ge­richt Düs­sel­dorf sie im hier

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Berech­nung der Steu­er bei der Abänderungsklage

Will das Finanz­ge­richt im Fal­le einer Abän­de­rungs­kla­ge die Steu­er­be­rech­nung gemäß § 100 Abs. 2 Satz 2 FGO dem Finanz­amt über­tra­gen, muss es über die Kla­ge in einem Umfang ent­schei­den, dass dem Finanz­amt nur noch die Berech­nung des Steu­er­be­trags über­las­sen bleibt. Will das Finanz­ge­richt nach § 100 Abs. 2 Satz 2 FGO ver­fah­ren und die

Lesen