Fotos nackter Kinder

Nicht jede Aufnahme des nackten Körpers oder des Geschlechtsteils eines Kindes ist Kinderpornografie im Sinne des § 184b Abs. 1 StGB. Tatobjekte sind nur pornografische Schriften, die sexuelle Handlungen von, an oder vor Kindern zum Gegenstand haben.

Fotos nackter Kinder

Zu den sexuellen „Handlungen“ von Kindern gehört zwar nach der Neufassung des Gesetzes durch das Gesetz zur Umsetzung des Rahmenbeschlusses des Rates der Europäischen Union zur Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern und der Kinderpornographie vom 31.10.20081 auch ein Posieren in sexualbetonter Körperhaltung2.

Voraussetzung ist aber, dass die von dem Kind eingenommene Körperposition objektiv, also allein gemessen an ihrem äußeren Erscheinungsbild, einen eindeutigen Sexualbezug aufweist3.

Körperpositionen, die sich bei einem Handlungsablauf ohne eindeutigen Sexualbezug (z.B. Körperpflege, An- oder Umkleiden, Sport, Spiel etc.) naturgemäß ergeben sind auch dann keine sexuellen Handlung von Kindern im Sinne von § 184b Abs. 1 StGB in der derzeitigen Fassung, wenn sie für Bildaufnahmen zu pornografischen Zwecken ausgenutzt werden.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 3. Dezember 2014 – 4 StR 342/14

  1. BGBl. I 2008, S. 2149[]
  2. BGH, Urteil vom 16.01.2014 – 4 StR 370/13, NStZ 2014, 220, 221; Beschluss vom 21.11.2013 – 2 StR 459/13, NStZ-RR 2014, 108; Beschluss vom 16.03.2011 – 5 StR 581/10, NStZ 2011, 570, 571; Ziegler in: BeckOK, StGB, § 184b Rn. 4; MünchKomm-StGB/Hörnle, 2. Aufl., § 184b Rn. 17; Röder, NStZ 2010, 113, 116 f.; vgl. auch BT-Drs. 16/3439, S. 9; BT-Drs. 16/9646, S. 2, 17[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 26.08.2008 – 4 StR 373/08, NStZ 2009, 29; Urteil vom 20.12 2007 – 4 StR 459/07, NStZ-RR 2008, 339, 340 mwN[]