Die Grund­fach­qua­li­fi­ka­ti­on für die Jahr­gangs­stu­fe 13

Aus­schlag­ge­bend für die Zuord­nung eines Schul­fachs zu einem Auf­ga­ben­feld kann nur der Schwer­punkt der ver­mit­tel­ten Lern­in­hal­te sein. Ist anhand des Lehr­plans ein­deu­tig belegt, dass das Fach Erd­kun­de über­wie­gend Lern­in­hal­te des gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Auf­ga­ben­felds zum Inhalt hat, so ist die Zuord­nung des Fachs Erd­kun­de zu den Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten nicht zu bean­stan­den.

Die Grund­fach­qua­li­fi­ka­ti­on für die Jahr­gangs­stu­fe 13

So hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Trier in dem hier vor­lie­gen­den Fall eines Ober­stu­fen­schü­lers ent­schie­den, der eine Zuord­nung des Fachs Erd­kun­de zu den Natur­wis­sen­schaf­ten begehrt hat. Der Ober­stu­fen­schü­ler des FWG in Trier war wegen Nicht­er­rei­chens der Grund­fach­qua­li­fi­ka­ti­on nicht in die Jahr­gangs­stu­fe 13 ver­setzt wor­den. Er argu­men­tier­te dahin­ge­hend, dass er mit der Wahl sei­nes drit­ten Prü­fungs­fachs, Erd­kun­de, ein natur­wis­sen­schaft­li­ches und nicht ein gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­ches Prü­fungs­fach belegt habe, sodass er nicht ver­pflich­tet sei, ein wei­te­res natur­wis­sen­schaft­li­ches Grund­fach in die Qua­li­fi­ka­ti­on ein­brin­gen zu müs­sen, son­dern ein Grund­fach aus einem ande­ren Bereich ein­brin­gen kön­ne, womit er die für die Qua­li­fi­ka­ti­on erfor­der­li­che Anzahl von Kur­sen, die mit min­des­tens 5 Punk­ten bewer­tet sind, errei­chen wür­de.

Nach Auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­ge­richts Trier kom­me dem Ver­ord­nungs­ge­ber inso­weit ein gericht­lich nur ein­ge­schränkt über­prüf­ba­rer Gestal­tungs­spiel­raum zu. Die Gren­zen die­ses Spiel­raums sei­en nicht über­schrit­ten, da aus­rei­chend sach­li­che Anknüp­fungs­punk­te dafür vor­han­den sei­en, das Fach Erd­kun­de dem gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Auf­ga­ben­feld zuzu­ord­nen. Aus­schlag­ge­bend für die Zuord­nung eines Fachs zu einem Auf­ga­ben­feld kön­ne nur der Schwer­punkt der ver­mit­tel­ten Lern­in­hal­te sein. Anhand des Lehr­plans sei jedoch ein­deu­tig belegt, dass das Fach Erd­kun­de über­wie­gend Lern­in­hal­te des gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Auf­ga­ben­felds zum Inhalt habe. Auch ein Ver­gleich mit Rege­lun­gen in ande­ren Bun­des­län­dern zei­ge, dass die Zuord­nung des Fachs Erd­kun­de zu den Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten nicht sach­fremd sei.

Daher sei die Zuord­nung des Fachs Erd­kun­de zum Bereich der Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten und nicht zum Bereich der Natur­wis­sen­schaf­ten nicht zu bean­stan­den.

Ver­wal­tungs­ge­richt Trier, Urteil vom 20. Novem­ber 2013 – 5 K 643/​13.TR