Nach­rüs­tung von Die­sel-Fahr­zeu­gen mit Par­ti­kel­fil­tern

Die Nach­rüs­tung von Die­sel-Fahr­zeu­gen mit Par­ti­kel­fil­tern wird im Jahr 2012 wie­der geför­dert.

Nach­rüs­tung von Die­sel-Fahr­zeu­gen mit Par­ti­kel­fil­tern

Der Haus­halts­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­ta­ges hat jetzt in der Berei­ni­gungs­sit­zung zum Haus­halt 2012 grü­nes Licht für die För­de­rung der Nach­rüs­tung mit Par­ti­kel­fil­tern im Jahr 2012 gege­ben. Im Haus­halts­jahr 2012 ste­hen für das Pro­gramm 30 Mio. € zur Ver­fü­gung. Damit kön­nen rund 90.000 Nach­rüs­tun­gen geför­dert wer­den.

Die Nach­rüs­tung von Die­sel­fahr­zeu­gen trägt dazu bei, dass der gesund­heits­schäd­li­che Par­ti­kel­aus­stoß sinkt und die Luft­qua­li­tät ins­be­son­de­re in den Innen­städ­ten ver­bes­sert wird. So kön­nen die von der EU zum Schutz von Umwelt und Gesund­heit vor­ge­ge­be­nen Luft­qua­li­täts­grenz­wer­te für Par­ti­kel bes­ser ein­ge­hal­ten wer­den.“ Nach­ge­rüs­te­te Fahr­zeu­ge erhal­ten eine güns­ti­ge­re Umwelt­pla­ket­te und kön­nen, je nach Pla­ket­te und Aus­ge­stal­tung der Umwelt­zo­ne, auch wei­ter­hin in Umwelt­zo­nen ein­fah­ren.

Geför­dert wird die Nach­rüs­tung

  • von Die­sel-Pkw und
  • von zur Güter­be­för­de­rung genutz­ten Die­sel-Kraft­fahr­zeu­gen mit einer zuläs­si­gen Gesamt­mas­se bis zu 3,5 Ton­nen (leich­te Nutz­fahr­zeu­ge).

Hal­ter die­ser Fahr­zeu­ge kön­nen im Jahr 2012 für die Nach­rüs­tung ihres Fahr­zeu­ges mit einem Par­ti­kel­fil­ter 330 Euro Bar­zu­schuss vom Staat erhal­ten. Das För­der­pro­gramm soll unmit­tel­bar nach Inkraft­tre­ten des Haus­halts­ge­set­zes 2012 am 1. Janu­ar 2012 wirk­sam wer­den. Die För­der­richt­li­nie wird sich eng an die För­der­richt­li­nie des För­der­pro­gramms 2010 anleh­nen und spä­tes­tens Anfang des Jah­res 2012 im Bun­des­an­zei­ger ver­öf­fent­licht.

Eine rück­wir­ken­de För­de­rung für Nach­rüs­tun­gen, die im Jahr 2011 vor­ge­nom­men wur­den, ist aus haus­halts­recht­li­chen Grün­den nicht mög­lich. Evtl. noch geplan­te Nach­rüs­tun­gen soll­ten also auf Anfang nächs­ten Jah­res ver­scho­ben wer­den.

Die ver­wal­tungs­mä­ßi­ge Abwick­lung des För­der­pro­gramms über­nimmt das Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le (BAFA) in Esch­born.