Kon­di­tor-Meis­ter

Für das Kon­di­to­ren-Hand­werk ist eine die neue Meis­ter­prü­fungs­ver­ord­nung erlas­sen wor­den, mit der sowohl die Prü­fungs­an­for­de­run­gen an neue hand­werk­li­che Ent­wick­lun­gen ange­passt wur­den als auch die für eine erfolg­rei­che Betriebs­füh­rung erfor­der­li­che Kun­den­ori­en­tie­rung beson­de­res Gewicht erhal­ten hat. Das Kon­di­to­ren-Hand­werk gehört, eben­so wie die übri­gen Lebens­mit­tel­hand­wer­ke, wei­ter­hin zu den zulas­sungs­pflich­ti­gen Hand­wer­ken der Anla­ge A der Hand­werks­ord­nung, für des­sen selb­stän­di­ge Aus­übung die Meis­ter­prü­fung obli­ga­to­risch ist.

Kon­di­tor-Meis­ter

Caf?s und Kon­di­to­rei­en sind ein belieb­ter Treff­punkt für die Mit­tags­pau­se oder für ein ent­span­nen­des Ein?tauchen "in die Welt des Genie­ßens". Kon­di­to­rin­nen und Kon­di­to­ren schaf­fen mit hand­werk­li­chem Kön­nen, tra­di­tio­nel­ler Her­stel­lungs­wei­se und indi­vi­du­el­len Rezep­ten fei­ne Spe­zia­li­tä­ten mit per­sön­li­cher Note und beein­dru­cken durch gro­ße Pro­dukt­viel­falt. Neben deko­ra­tiv gestal­te­ten Tor­ten, die die Kunst und das Kön­nen der Kon­di­to­ren sehr ein­drucks­voll reprä­sen­tie­ren, gehö­ren auch Tee­ge­bäck, Des­serts, Fours, Pra­li­nen­mi­schun­gen, Mar­zi­pan­ar­bei­ten, figür­li­che Scho­ko­la­den- oder Kro­kant­ar­bei­ten und Spei­se­eis?erzeug­nis­se zu der brei­ten Palet­te Ihres Ange­bots.

Die Kon­di­tor-Meis­te­rin­nen und Meis­ter müs­sen aber nicht nur ein viel­fäl­ti­ges, ver­lo­cken­des und den Jah­res­zei­ten und Anläs­sen ent­spre­chen­des Ange­bot für den The­ken­ver­kauf und das haus­ei­ge­ne Caf? kre­ieren. Es gehört auch zu ihren Auf­ga­ben, nach Kun­den­wün­schen indi­vi­du­el­le und the­men­be­zo­ge­ne Buf­fets mit Kon­di­to­rei- und Con­fi­se­rie­pro­duk­ten zu ent­wer­fen, her­zu­stel­len und anzu­rich­ten. Die Anläs­se rei­chen von Hoch­zei­ten über Geburts­ta­ge, Kon­fir­ma­tio­nen und Fir­men­ju­bi­lä­en bis hin zu aus­ge­fal­le­nen Buf­fets für Kar­ne­val oder Hal­lo­ween. Die­se kun­den­be­zo­ge­nen Anfor­de­run­gen, die neben der anlass­be­zo­ge­nen Gestal­tung eines Buf­fets auch die beson­de­ren Bedürf­nis­se unter­schied­li­cher Alters­grup­pen sowie diä­te­ti­sche Vor­ga­ben berück­sich­ti­gen müs­sen, sind Gegen­stand des neu­en Meis­ter­prü­fungs­pro­jekts.

Das Kon­di­to­ren-Hand­werk stellt mit mehr als 3.000 Betrie­ben und einem Jah­res­um­satz von ca. 1.460 Mil­lio­nen Euro einen bedeu­ten­den Wirt­schafts­fak­tor im Mit­tel­stand dar. Im Kon­di­to­ren-Hand­werk wer­den ca. 3.700 jun­ge Men­schen zum Konditor/​zur Kon­di­to­rin aus­ge­bil­det und fast jeder 12. Aus­zu­bil­den­de legt spä­ter auch die Meis­ter­prü­fung ab. Des­halb ist es wich­tig, den künf­ti­gen Meis­te­rin­nen und Meis­tern das Rüst­zeug für eine hohe Fach- und Inno­va­ti­ons­kom­pe­tenz mit auf den Weg zu geben. Die­sem Anlie­gen trägt die neue Meis­ter­prü­fungs­ver­ord­nung mit ihrem ganz­heit­li­chen Ansatz Rech­nung.

Die neue Meis­ter­prü­fungs­ver­ord­nung ersetzt die bis­he­ri­ge Ver­ord­nung vom
3. Okto­ber 1980. Sie wur­de am 26. Okto­ber 2006 im Bun­des­ge­setz­blatt Teil I, Sei­te 2278 verkün?det und tritt am 1. Janu­ar 2007 in Kraft.