Sola­ri­um nur für Erwach­se­ne

Bereits seit dem 4. August 2009 steht im "Geset­zes zum Schutz vor nicht-ioni­sie­ren­der Strah­lung bei der Anwen­dung am Men­schen" (NiSG) ein Ver­bot für Jugend­li­che, ein Sola­ri­um zu bent­zen. Seit heu­te ist die­ses Sola­ri­en­ver­bot für Min­der­jäh­ri­ge auch buß­geld­be­wehrt.

Sola­ri­um nur für Erwach­se­ne

Hin­ter­grund die­ses Ver­bots ist die Haut­krebs­ge­fahr durch UV-Strah­lung. Wegen des anhal­ten­den Anstiegs der Neu­erkran­kun­gen an Haut­krebs sah hier der Gesetz­ge­ber beson­de­ren Hand­lungs­be­darf. Dabei sind Kin­der und Jugend­li­che durch UV-Strah­lung beson­ders gefähr­det, denn das Haut­krebs­ri­si­ko steigt, je frü­her ein Mensch UV-Strah­lung aus­ge­setzt wird. Die EU-Kom­mis­si­on wies zudem auf oft­mals man­gel­haf­te Ver­brau­cher­infor­ma­ti­on und zu hohe Bestrah­lungs­stär­ken von Sola­ri­en hin.

Auch für Erwach­se­ne besteht ein Risi­ko von aku­ten und chro­ni­schen Erkran­kun­gen der Haut und der Augen, wenn sich die­se neben der natür­li­chen UV-Strah­lung durch die Son­ne zusätz­lich künst­li­cher UV-Strah­lung in einem Sola­ri­um aus­set­zen.